Der geflochtene Trend bei Mules

Betragsbild Mules

Wir lieben schöne Mules! Egal ob mit hohem Absatz zu einem schicken Outfit oder mit flachem Blockabsatz zum Einkaufsbummel, bei unseren sommerlichen Temperaturen sind wir mit ihnen immer gut gestylt. Und das nicht erst seit Kurzem. Diese Schuhe sind seit dem Mittelalter (eventuell sogar seit dem Römischen Reich, was man jetzt aber nicht mehr mit Sicherheit sagen kann) immer wieder im Trend. Schließlich kommt der Begriff Mules nicht aus dem Englischen für Maulesel, sondern ist die Abkürzung von “Muleus Calceus”, ein Schuhwerk, das vermutlich von römischen Beamten getragen wurde. Wie gesagt, vermutlich. Was wir aber mit Sicherheit wissen, ist dass es das, was wir unter Mules verstehen, bereits im 18. Jahrhundert gab. So wurden zu der Zeit am Hofe sehr detailliert und filigran verzierte Mules mit einer langen Spitze getragen. Umso länger, umso wohlhabender. 

In den 50er-Jahren verhalf Marilyn Monroe den stylischen Schuhen zu neuem Glanz. Diesmal hatten sie dünne Pfennigabsätze und teilweise sogar etwas rosa Plüsch oder Federapplikationen vorn am Riemen. In den 70ern wiederum wurden die Mules gern mit einem dicken Holzkeilabsatz zu Schlaghosen oder Maxikleidern kombiniert. Zuletzt wurden sie  in den 90er-Jahren durch die TV-Serie Sex and the City mit ihrer Stilikone Carrie Bradshaw zum absoluten Must-have erklärt. Hier waren den luftigen Schuhen bereits keine Grenzen mehr gesetzt. Getragen wurde, was die Fantasie entwerfen konnte. Nur die grundlegendsten Merkmale der Mules wurden eingehalten: freie Fersenpartie und ein Absatz, mag er auch in vielen Fällen nur ein paar Zentimeter hoch sein. 

 

Wenn wir im Sommer 2021 auch wie richtige Stilikonen aussehen wollen, dann tragen wir nicht irgendwelche Mules, sondern die von Bottega Veneta. Mit ihrer geflochtenen Optik, an der man sie schon von Weitem erkennt, sind sie sowohl in knalligen Farben wie auch in Schwarz oder Nude-Tönen das perfekte it-Piece zu jedem Outfit. Wie vielfältig diese edlen Pantoletten sind, seht ihr in unseren Outfit-Inspirationen:

Der Cosy-Look

Gemütlich und stylisch kann es mit ihnen werden. Der feine Absatz und der edle Look werten so einem Strickensemble auf und geben ihm ein gewisses Boudoir-Flair. Einfach perfekt für lauschige Sommernächte.

Der Romantik-Look

Zum romantischen Blümchenkleid passen wunderbar Mules in knalligen Farben. Sie verleihen dem Outfit noch ein bisschen zusätzliche Frische und bringen das zeitlose Kleid in den Style des Sommers 2021.

Der edle Look

Hier werden die Mules in einem Nudeton und eine Hose im gleichen Ton zu einem Statement-Blazer kombiniert. Sie treten so zwar in den Hintergrund, lassen dem Blazer den Vortritt. Aber sie bleiben dem edlen Look treu und geben dem aufmerksamen Betrachter einen weiteren Eyecatcher. Das i-Tüpfelchen ist da die passende Handtasche, ebenfalls im geflochtenen Look.

Ihr seht, man kann nicht genug von diesen Pantoletten haben. In unserem Data-Snack erfahrt ihr noch so einiges über sie, welche Rabatte zurzeit gegeben werden, auf was für Preise man treffen kann und welche Marken angesagt sind! 

 

Fotos: ©pialorenaa

Wie kann man persönliche Trends erkennen?

Beitragsbild persönliche Trends

Im letzten Trendreport, den ich erhalten habe, wurde ausführlich über Kleider, Röcke und Tops berichtet- klar, richtet sich die Modeindustrie ja weitestgehend nach den Damen. Aber als Mann, Anfang 40, passte keiner dieser Trends zu mir. Das ist dann nicht ganz verwunderlich. Aber auch in den Trendreports zu den neuesten Sneakern war nichts, was mich ansprach. Liegt das an mir? Nicht ganz. Es liegt daran, dass ein Redakteur sich für eine geringe Anzahl an Trends entscheiden muss, obwohl er über so viel berichten könnte. Es gibt sicher einen Sneaker-Trend, der zu mir passen würde, er wurde von ihm nur einfach nicht ausgewählt. Würde ein Report zu allen möglichen Trends aufgesetzt werden, würde eine fast unendliche Anzahl an Seiten herauskommen. Allerdings wäre es viel zu allgemein, viel zu viel und dadurch inkonklusiv, denn was soll man daraus herleiten?

Sebastian persönliche Empfehlung
Persönliche Trends Engländerin
Persönliche Trends Italienerin
Persönliche Trends Bänker

Im besten Fall sollte ein Report die Trends pro Geschlecht, Alter, Kategorie, Kultur, Hintergrund, Anlass, usw. aufstellen, damit er auch zum Leser passt. Denn für eine 20-jährige Engländerin ist etwas ganz anderes Trend als für eine 30-jährige Italienerin. Auch für Männer gibt es da Unterschiede. So ist für einen 50-Jährigen Bänker was ganz anderes In als für einen 25-jährigen Studenten.

Da solche Unterscheidungen für uns bei Picalike sehr relevant sind, haben wir mit folgenden Parametern versucht, einen Indikator zu bekommen:

Geschlecht: 3 (Herren, Damen, Unisex)

Alter: 6 (Baby, Kind, Teenager, Junger Erwachsener, Erwachsener, Senior)

Anlass: 6 (Basics, Casual, Chic, Business, Sporty, Rockig)

Kategorien: 7 (Kleider, Blusen, Hosen, Jacken, Shorts, Schuhe, Pullover)

Attribute: 4 (Farbe, Muster, Länge, Extras)

Typ: 2 (Extrovertiert, Introvertiert)

Saison: 4 (Frühling, Sommer, Herbst, Winter)

Wetter: 5 (Warm, Kalt, Regnerisch, Sonnig, Schnee) Ba

Diese einfache Auflistung, die wir tagtäglich versuchen noch weiter zu präzisieren, würde schon über 30.000 Reports erzeugen. Das ist viel Aufwand! Und leider immer noch viel zu viel. Zum Glück sind wir Entwickler und können dies von unserer künstlichen Intelligenz beobachten lassen, sodass sie uns nur die relevanten Ergebnisse zurückliefert.

Wenn ich zurückblicke, sehe ich den weiten Weg, den wir da bereits gegangen sind, obwohl wir noch viel weiter wollen. Ein besonderes Erlebnis war es zum Beispiel, als wir damals die ersten Skizzen von Trends erhalten haben, um die Daten aus den Reports besser zu visualisieren. Das war unser Anfang. Nun, mit OSA und vor allem mit unserer Trendanalyse, sind wir schon ein ganzes Stück weiter. Trotzdem sind die Skizzen der Trends immer noch ein Ereignis. Das treibt uns weiter an. Es bleibt spannend!