5 Fragen an Wellington

Wellington 5 fragen

Wir freuen uns sehr darüber, dass nach Marcus noch 3 weitere Mitarbeiter aus Brasilien zu uns gestoßen sind. Hier möchten wir euch Wellington vorstellen, der seit dem 1. November das Entwickler-Team fully remote aus seiner Heimatstadt Belém verstärkt. Er erzählt uns im Gespräch, was für eine Rolle Pen-and-Paper-Rollenspiele für ihn spielen, in welchem IT-Bereich er sich gefunden hat und warum er manchmal für einen Langweiler gehalten wird. Lest selbst!

Hello, lieber Wellington! Erzähl doch mal ein wenig über dich! Wo bist du aufgewachsen? Was sind deine Hobbys? 

Ich bin Wellington Moraes, ich lebe im Norden Brasiliens, im Bundesstaat Pará, und bin 25 Jahre alt. Ich wohne schon mein ganzes Leben lang in derselben Stadt,  in Belém.

Seit ich 8 Jahre alt war, wollte ich mit Computern arbeiten, und ich weiß bis heute nicht, warum ich so jung schon wusste, was ich wollte. Mit 10 Jahren belegte ich Computer- und Wartungskurse und war damit der Jüngste in dem Institut. 

Mit 17 Jahren ging ich auf die Universität, um Computertechnik zu studieren. Im Jahr 2018 habe ich mich auf die Verwaltung und Sicherheit von Computersystemen spezialisiert und war im Bereich der Infrastruktur tätig. Dort stellte ich fest, dass dieser Bereich nicht zu mir passte und habe mich auf den Entwicklungsbereich konzentriert, was mir schon an der Uni sehr gut gefallen hat. Da habe ich mich auf Fullstack-Entwicklung spezialisiert.

In meiner Freizeit unterhalte ich mich gern mit meinen Freunden, spiele Computerspiele, spiele und erzähle Geschichten mit Pen-und-Paper-Rollenspiele und ab und zu streame ich meine Spiele im Internet.

Auf welche deiner neuen Aufgaben freust du dich am meisten?

Das, was ich jetzt schon tue, von den Treffen bis hin zum allein an den Aufgaben der Woche zu arbeiten, ist für mich spannend. Wie bereits erwähnt, habe ich früher in einem anderen Bereich der IT gearbeitet, bin dann gewechselt und befinde mich jetzt in einer neueren Entwicklung. Alles, was ich tue, ist sehr interessant für mich, ich habe mich im Fullstack gefunden. Worauf ich mich am meisten jetzt freue ist, mich für das Unternehmen engagieren und zu arbeiten.

Wenn du in 6 Monaten zurückblickst, was hoffst du dann zu sehen?

Ich hoffe, dass ich mich dann sehr gut in das Unternehmen integriert habe, in den Chats, in den Meetings. Mit mehr Verantwortung, mit Hingabe an das Unternehmen, Engagement und Teamgeist. Ich hoffe zu sehen, dass meine Beiträge und meine Arbeit dem Unternehmen beim Wachsen geholfen haben.

Video-Call… Dress up oder Come as you are? Warum? 

Ich ziehe mich ordentlich an, um eine gute Arbeitshaltung aufrechtzuerhalten, und ändere mein Umfeld zu Hause so, dass es mehr auf die Arbeit ausgerichtet ist. Nicht nur wegen des Images und der Fokussierung auf die Arbeit, sondern auch aus psychologischen Gründen, denn ein arbeitsorientiertes Umfeld hilft mir, mich darauf zu konzentrieren.

Was würdest du nach der Arbeit gerne mit deinen Kollegen trinken? Und warum?

Alkoholische Getränke sind nicht meine Stärke, ich bin auf Partys der “Langweiler”, weil ich eher für alkoholfreie Getränke zu haben bin. Ich hoffe, dass ich damit meine Kollegen aus Deutschland, einem Land, das für seine Biere bekannt ist, nicht enttäusche. Aber hoffentlich kann ich irgendwann ein Bier von euch trinken, um meine Meinung zu ändern. Oder auch nicht 🙂 Hauptsache, wir sitzen zusammen, da ich sehr gern an Gesprächsrunden teilnehme und die Geschichten der Menschen um mich herum anhöre.

Lieber Wellington, sei herzlich willkommen in unserem Team! Leider werden wir das Bier nur über Meet gemeinsam trinken können – und leider werden wir dir nicht unsere Biersorten hier zeigen können. Aber einem Päckchen steht ja nichts im Weg.