Auf einen Blick die heißen Sales-Tage erkennen

An manchen Tagen wird mehr reduziert als an anderen. Manche Shops reduzieren mehr als andere. Einige reduzieren lieber gleichmäßig, andere haben Aktionstage, an denen besonders viel reduziert wird, und dann geht es zurück zu Business as usual. Dies sind nur ein paar Gründe, die das Beobachten der Sales-Zeiträume der verschiedenen Shops so spannend machen. Umso besser, wenn man so viele Infos ganz unkompliziert auf nur einen Blick bekommt.

Deshalb möchten wir euch unsere Sales Map vorstellen!

Mit dem Überblick unserer Sales Map erkennst du gleich auf dem ersten Blick durch die verschiedenen Farbnuancen, in welchem Zeitraum viel oder wenig reduziert wurde. Durch die Heatmap wird der Zeitraum hervorgehoben, an dem es besonders heiß herging. Aber das ist natürlich noch sehr allgemein.

Sales Map 1

Um es genauer aufzuschlüsseln, muss man nur ein Kästchen anklicken, schon erfährt man weitere Details zu dem gewählten Zeitraum.

Sales Map 2

Da uns das aber noch nicht reicht und wir einen großen Wert auf sehr detaillierte und genaue Informationen legen, kann man mit den Filtern alles noch weiter präzisieren. Hier kann man zum Beispiel nach Kategorien, Wettbewerber, Gender oder Zeitraum filtern und somit eine Heatmap für genau diese Angaben erhalten.

Sales Map 3

Viel schneller und detaillierter kann man die Informationen über die Sales-Aktivitäten seiner Wettbewerber nicht erhalten. Möchtet auch ihreinen Blick auf die Sales Map eurer Wettbewerber werfen? Dann vereinbart doch eine Demo und spart euch viel Zeit und Mühe!

Mit Shop Intelligence wertvolle Zeit sparen

Egal ob man ein Buch schreibt oder eine Marketing-Kampagne entwickelt, am meisten Zeit frisst immer die Recherche. Denn meistens muss doch sehr viel recherchiert werden. Man braucht verlässliche und akkurate Antworten auf Fragen wie: Was bieten die anderen an? Womit müssen wir konkurrieren? Wie macht der Wettbewerber X Kunden das Einkaufen leichter? Welche Produkte pusht er gerade? Was für Sonderaktionen laufen? Werden Freebies verteilt? Und das für jeden einzelnen Wettbewerber. So viele Infos bekommt man nicht mit nur ein paar Klicks. Oder vielleicht doch?

Tatsächlich kann unsere Shop Intelligence all diese Fragen beantworten. Einfach, schnell und akkurat. Wie? Zum einen, indem die Newsletter der Wettbewerber analysiert werden, schließlich sind die Newsletter die Informationsträger überhaupt. 

Mit ihnen stellen die Shops ihren Kunden Trends und Aktionen vor, locken mit Angeboten und Freebies. Und wie der Name schon impliziert: Man erfährt immer das Neueste (News). Mit Newsletter Intelligence ist es möglich, sich auf einem Blick die gesammelten Newsletter der Wettbewerber anzuschauen und einen allgemeinen Einblick zu erhalten, in den gesammelten Newslettern stöbern und sogar ihre Häufigkeit betrachten.

Droht die Flut an Newslettern allerdings zu überschwemmen oder will man schneller eine bestimmte Information erhalten, ist es möglich mit Filtern gezielte Ergebnisse zu erhalten. So kann man zum Beispiel nach Wettbewerber, Zeitraum, Specials wie Geschenke und Rabatte filtern. Genau wie bei der Übersicht ist es auch hier möglich, direkt in die Newsletter zu klicken und sich ein genaues Bild zu machen.

Aber unsere Shop Intelligence kann noch mehr! In der allgemeinen Übersicht sieht man schnell verschiedene Services, die den Kunden angeboten werden. So erkennt man schnell, was wirklich beliebt und am weitesten vertreten ist – und ob man zum Beispiel vielleicht auch Click & Collect anbieten sollte?

Aber auch diese Informationen können runterskalliert werden und präzise Antworten auf einzelne Fragen geben, denn unter dem Reiter Shop Details können die Wettbewerber einzeln betrachtet werden mit einer Liste ihrer angebotenen Services.

Viel einfacher und schneller kann Recherche nicht werden. Möchtet auch ihr schnell recherchieren, wie es um eure Wettbewerber bestellt ist? Dann vereinbart doch eine Demo und spart euch viel Zeit und Mühe!

Was darf Fitness kosten? OnSight nimmt die Jogginghose unter die Lupe

Fitness_Jogginghose

Mit dem Beginn des neuen Jahres steigen auch die Absatzzahlen bei Sportbekleidung. Insbesondere die Jogginghose soll nun nicht mehr nur der Waist-down-Dress bei der Arbeit oder das Kleidungsstück der Wahl auf der Couch sein, sondern auch helfen, Neujahresentschlüsse in die Tat umzusetzen. Passend zum Ehrentag der Jogginghose am 21. Januar haben wir mit unserer Market-Intelligence-Lösung den richtigen Preis für dieses Kleidungsstück analysiert.

Die Jogginghose, unsere treue Begleitung, und das nicht erst seit so viele in Deutschland Homeoffice machen wie noch nie. Welche sind die beliebtesten, was kosten sie im Schnitt, welche Farben sind angesagt? Diese und weitere Fragen haben wir uns gestellt und dafür mit unserer Market-Intelligence-Lösung OnSight Analytics die Daten aus 15 relevanten deutschen Online-Shops ausgewertet. 

Jogginghosen für 2400 Euro bei Zalando

Für unsere Analyse hat uns OnSight überraschende Ergebnissen geliefert. Wer hätte denn gedacht, dass es Jogginghosen für 2400 Euro gibt? Gefunden bei Zalando, ist allerdings inzwischen nicht mehr im Sortiment. Ob sie wohl ausverkauft ist? Die schwarze Jogginghose mit 4 Dekostreifen am linken Schenkel für 1250 von Thom Browne ist bei Yoox allerdings weiterhin im Angebot.

Fitness_Preisspanne

Marken Interest Score zeigt DSQUARED2 an 2. Stelle

Eine weitere Überraschung brachte der Marken Interest Score. Hätte man vorher vermutet, dass Nike und Adidas sich da am nächsten stehen, so zeigte die Datenerhebung nun, dass zwischen den beiden Marken noch 4 weitere Brands angesiedelt sind, die die Verbrauchen bevorzugen (zu den Brands zählen z. B. DSQUARED2 und Juvia).

Fitness_Marken

Keine große Überraschung brachte hingegen der Farben Interest Score, in dem Schwarz und Grau weitestgehend dominieren und andere Farben nur gering vertreten sind. 

Fitness_Interest

Wenn ihr mehr über OnSight erfahren möchtet, was alles analysiert wird, welche Daten erhoben werden, wie Picalike mit dem Tool Online-Shops unterstützt, dann wendet euch zu jeder Zeit gern an uns!

Mit Newsletter Intelligence schnell an relevante Infos kommen

Die Zeit zwischen den Feiertagen wird bekanntlich fürs Ausruhen genutzt. Nicht so bei uns. Hier wird fleißig weiterentwickelt, optimiert und geforscht. Das Ergebnis sind einige neue Features in unserem Tool OnSight Analytics. Alle jetzt vorzustellen, würde den Rahmen sprengen… Und welcher Spaß wäre es schon, das ganze Pulver auf einmal zu verschießen, anstelle es fein zu portionieren und somit länger was davon zu haben? 

Seid gespannt, was wir in nächster Zeit noch alles zu berichten haben! 

Aber nun zu einem spannenden neuen Feature: die Newsletter Intelligence!

Was ist die Newsletter Intelligence?

Mit einem Blick könnt ihr erkennen, wie viele Newsletter verschickt worden sind. Beim Mouse-Over über die  Punkte erhaltet ihr gleich mehrere Infos zum Beispiel: Wie viele Newsletter wurden an diesem einen Tag versandt? Dazu erfahrt ihr, welche Gutscheine angeboten werden, welche Kollektionen und Freebies angepriesen werden. Natürlich könnt ihr unten auch die einzelnen Newsletter von diesem Datum anklicken, um ihn euch genauer anzuschauen.

Newsletter Intelligence

Anstelle aber dass ihr jeden Newsletter eurer Wettbewerber selbst abonniert und händisch durchgeht, könnt ihr OnSight zig Newsletter für euch auswerten lassen und so stets auf dem neuesten Stand bleiben, was die Vermarktungsstrategie eurer Wettbewerber betrifft.

Newsletter Intelligence

Seid ihr neugierig geworden? Dann testet doch unsere Demo und seht selbst, was alles möglich ist!

Die Entstehung von OnSight Analytics

OnSight Analytics

Wir haben euch bereits den Beginn der OSA-Pilot-Phase und das Onboarding vorgestellt. Inzwischen sind schon ein paar Wochen ins Land gegangen und eine Reihe von neuen Features wurden gelauncht. Da wird es Zeit für ein Gespräch mit unserem CEO Sebastian Kielmann über den Hintergrund von OnSight Analytics und was dahintersteckt zu führen.

OnSight Analytics

Sebastian, wann begann die Entwicklung von OnSight?
Die Entwicklung von OnSight begann im März 2018. Als aller Erstes begannen wir damit, Systeme zu entwickeln, die Daten sammeln, speichern und auswerten. Danach begannen wir, eine Kombination der neuen Daten mit unserer KI und Bilderkennung herzustellen.

Und was führte dazu?
Wir bieten unseren Kunden bereits seit vielen Jahren mit unserer KI und Bilderkennung Unterstützung bei der Performance ihres Online-Shops. Da haben wir uns überlegt, wie wir alle Möglichkeiten unserer Systeme kombinieren können in einer einfachen und intelligenten Lösung mit dem Ziel, eine Market Intelligence zu erschaffen, die automatisch relevante Geschehnisse erkennt und Handlungsempfehlungen gleich meldet.

Welche war bisher die größte Hürde?
Die Daten zu sammeln und auszuwerten ist immer eine Herausforderung. Aber auch die Ideen und Wünsche unserer Partnern zu kombinieren, die Marken auf Marktplätze, Marken im eigenem Shop betreffen oder aus Retailer sowie Marktplätze bestehen, ist keine einfache Aufgabe für uns. Jeder hat eine andere Perspektive auf die Daten, und wir wollen sie alle in einer Form vereinheitlichen, damit unsere KI die best möglichen Handlungsempfehlungen liefern kann. 

Auf welches Feature bist du besonders stolz?
Das kann ich nicht sagen, denn stolz bin ich auf sie alle: auf die Portfolioanalyse, den Produktlebenszyklus, die Ähnlichkeitssuche aber auch auf unseren Interest Score, der sehr viele Daten zu einer Zahl kombiniert. 

Weitere Infos zum Interest Score sowie zu weiteren Features bald hier im Blog! Um sie nicht zu verpassen, abonniert einfach den Newsletter und folgt uns auf unseren Social-Media-Kanälen.

Was versteckt sich in den bunten Kreisen?

Bunten Kreise

Stetig entwickeln wir OnSight Analytics weiter. Nun sind die Preisgruppen dran! Mit farbigen Bubbles in unterschiedlichen Größen wird die Übersicht der Preisgruppen noch informativer. Was man da erkennen kann? So einiges!

In welcher Preisgruppe liegt der Schwerpunkt des Sortiments? Wie teilt sich das Sortiment in Preisgruppen auf? Wo befinden sich die meisten rabattierten Produkte? Diese und noch weitere Fragen lassen sich ganz schnell beantworten. Jede Spalte steht für einen Shop, und die Kreise (sowie die darin enthaltenen Zahlen) geben an, wie hoch der Anteil des Sortiments in einer Preisgruppe ist.

 

Was versteckt sich in den bunten Kreisen? 2

Aber nun erst mal von Anfang: Seit 6 Wochen läuft nun das Onboarding für unsere Pilot-Partner bei OnSight, unserem neuen Wettbewerbsanalyse-Tool. Lange haben unsere Entwickler zusammen mit unserem CEO Sebastian Kielmann an OnSight gefeilt, bis ein Tool entstanden ist, auf das wir wirklich stolz sind. Nun ist die Zeit gekommen, es unseren Kunden und Interessenten zu zeigen. Und nicht nur das: Sie dürfen das Tool sozusagen Probe fahren, als Pilot-Partner. Mehr dazu lest ihr hier.

Ihr habt dieses Jahr euch in genug Tools eingearbeitet, um von zu Hause arbeiten zu können und fühlt euch schon gestresst, nur beim Gedanken an eine neue Software? Das braucht ihr nicht, mit unserem Onboarding muss bei diesem super intuitiven Tool kein Gehirn anfangen zu rauchen. Mehr zum Onboarding könnt ihr hier lesen!

Was versteckt sich in den bunten Kreisen? 3

Pilot Partner OnSight

Keine Scheu vor neuer Technik

Keine Scheu vor neuer Technik

OnSight, unser neues Market-Intelligence-Tool, ist sehr vielfältig, mit zahlreichen Funktionen, persönlichen Alerts und den verschiedenen Reports. Dennoch ist es kein Hexenwerk und sehr intuitiv zu bedienen. Man braucht keine Scheu davor zu haben, sich in ein neues Tool einzuarbeiten!

So wird man, gleich wenn man sich einloggt, zu einer Tour durch das Tool eingeladen, bei der einem die unterschiedlichsten Dinge auf dem Dashboard, viele Funktionen und Möglichkeiten, die einem geboten werden, erläutert wird. Auch findet man hier ein Benutzerhandbuch, in dem auf verschiedene FAQs eingegangen werden und die Antworten gut mit Screenshots bebildert sind.

Keine Scheu vor neuer Technik 1

Persönliche Betreuung und reger Austausch

Franziska Weiß OnSight Onboarding

Franziska im Home Office beim Onboarding

Aber nichts geht über einen persönlichen Austausch. Bei OSA wird jeder Kunde oder Pilot-Partner persönlich in die Bedienung eingeführt. Franziska Weiß, Key Account & Customer Success Manager von Picalike, ist für das OnBoarding zuständig: “Mir ist es sehr wichtig, dass jeder Nutzer unser Tool versteht und direkt weiß, wie und wo er was findet. Schließlich sollen sie mit all den Daten auch gut arbeiten können und Spaß an der Nutzung der verschiedenen Funktionen haben.” Deshalb ist sie, sowie auch weitere Teammitglieder von Picalike, stets für den Kunden erreichbar, falls er Fragen hat oder etwas nicht so funktioniert, wie er es gern hätte. Keine Frage ist hier lästig: “Wir freuen uns sehr über das Feedback unserer Pilot-Partner, auch wenn sie uns auf einen Bug aufmerksam machen oder uns mitteilen, was sie sich noch wünschen würden. Denn nur so können wir ein noch besseres Produkt schaffen”, so Sebastian Kielmann, Gründer und CEO von Picalike.

Willst auch du OSA testen? Dann melde dich als Pilot-Partner an!