Was auf einem Festival wichtig ist

Festivals Cross Selling
Festival 1

Nach 2 Jahren Pause finden dieses Jahr Festivals wieder im alten Umfang statt. Da will man besonders gut ausgestattet hingehen, um das Event umso mehr zu genießen. Dein Shop bietet in vielerlei Hinsicht das perfekte Equipment und stylische Kleidung dafür an? Dann wird es Zeit, das auch so zu präsentieren! Eventuell sogar durch kategorienübergreifendes Cross-Selling!

Inspiration zu Festival-Outfits

Wo man nur mit begrenztem Gepäck unterwegs ist, muss das Outfit schon vorher ausgewählt werden. Es sollte stimmig, stylish, wetterkonform aber auch bequem sein. Schließlich verbringt man den Tag darin – tanzt vor den Bühnen, chillt auf Decken und  muss hin und wieder über weite Wiesen darin laufen.

So sind Jeansshorts für heiße Tage eine super Wahl, sowie auch eine Tasche, die man nicht festhalten muss, aber in der man alles unter kriegt, was man nicht einfach im Zelt liegen lassen möchte.

An kälteren Tagen sind allerdings Jeanshosen zum Beispiel eine gute Alternative mit einer luftigen Strickjacke zum Drüberwerfen. Da kann man einiges variieren, aber eines bleibt immer gleich: Man braucht robustes Schuhwerk, dem weder Regentropfen noch Schlammwiesen was anhaben können.

Festivaloutfit 2

Inspiration zu Festival-Equipment

Festival Equipment

Ja, auf Festivals schläft man nicht besonders viel. Das heißt aber nicht, dass man nicht auch einen gut ausgestatteten Rückzugsort gebrauchen kann. Eine gute Taschenlampe und einen leichten Klappstuhl, den man überallhin mitnehmen kann, gehören sowieso zur Grundausstattung, auch wenn man nicht zelten mag.

Inspiration zu Cross-Selling aus beiden Kategorien

Warum sollte man sich jedoch auf nur Outfits oder Equipment beschränken, wenn man beide Produktkategorien im Shop anbietet? Mit unserer Complete-the-Look-Technologie ist es ohne Mehraufwand oder zusätzlichen Tools möglich, Artikel aus beiden Bereichen miteinander in einen stimmigen, praktischen Look zu kombinieren.

Euer Sortiment hat zwar nichts mit Festivals zu tun, ist aber auch Kategorien-übergreifend? Die möchtet ihr gern mit Cross-Selling miteinander verbinden? Dann meldet euch für ein Demo bei uns!

Festival Cross Selling

Euch fehlt aber die Zeit oder die Inspiration, die Kategorien miteinander zu verbinden? Dann meldet euch auch bei uns, denn unsere Experten unterstützen euch gern oder übernehmen es ganz für euch – je nach Wunsch!

So berätst du bei Hochzeiten aus der Ferne

Beitragsbild Hochzeit

Mit dem Monat Mai starten traditionell die großen Feierlichkeiten wie Hochzeiten. All das, was schon seit Monaten äußerst detailliert und mit Herz geplant wurde, kann endlich stattfinden. Viel Zeit wurde in die Auswahl der Location, der Dekoration, der Musik, der Sitzordnung und vieles mehr gesteckt. Da freuen sich sowohl das Brautpaar wie auch seine Gäste, wenn ihnen ein Teil der zeitintensiven Vorbereitungen abgenommen wird. Zum Beispiel Empfehlungen bei der Auswahl der Accessoires zum Kleid/Anzug oder mit kompletten Outfit-Vorschlägen.

Erleichtere deinen Kunden die Vorbereitungen, indem du ihnen mit Cross-Selling bei der Wahl des perfekt aufeinander abgestimmten und stylischen Outfits für die Ocasion beratend zur Seite stehst.

Styling der Braut

Das Brautkleid ist die Anschaffung überhaupt! Viele feiern den Kauf dieses Kleidungsstücks, das gern so viel wie ein halber Kleinwagen kostet, sogar Filmreif mit Prosecco und einer Reihe von Begleiterinnen. Die helfen im besten Falle bei der Auswahl des perfekten Kleids, eventuell sogar mit Schleier. Damit fangen aber erst die Fragen zum Brautoutfit an! Was für Schuhe passen dazu? Und wie sieht es mit Schmuck aus? Oder einem Jäckchen oder einer Stola, wenn es frischer werden sollte? Sollen Haarspangen dazu kombiniert werden? Was passt zum Kleid? Ganz zu schweigen von etwas Blauem…

 

Bei all diesen Fragen kannst du der Braut beratend zur Seite stehen. Schließlich hat sie mehr als genügend Dinge, um die sie sich kümmern muss.

Shyling Braut Hochzeit

Styling des Bräutigams

Styling Bräutigam Hochzeit

Hier ist es in erster Linie wichtig, dass die Braut ihr Kleid schon gefunden hat! Denn der Anzug des Bräutigams muss perfekt dazu passen. Wählt die Braut nämlich zum Beispiel ein Kleid in Elfenbein, der Bräutigam allerdings ein Hemd in Weiß, so kann das Brautkleid schnell dreckig wirken. Perfekt ist es da, wenn der Bräutigam beim Herrenausstatter ein Stück des Stoffes mit dabei hat, damit auch der perfekte Ton getroffen wird. Sind der Anzug und das Hemd erst mal ausgesucht, geht es mit den Entscheidungen nicht weniger detailliert weiter als bei der Braut. Welche Schuhe und Gürtel passen dazu? Welche Uhr? Krawattennadel? Und nicht zu vergessen: die Manschettenknöpfe! 

 

Bei diesen Fragen kannst du dem Bräutigam mit Produktempfehlungen Inspiration und Einkaufshilfe in einem bieten!

Outfit für Trauzeugin und Brautjungfern

Das ist gar nicht so einfach zu finden. Zum einen wollen Trauzeugin und Brautjungfer einen guten Eindruck neben der Braut machen, zum anderen wollen sie der Braut aber auch nicht die Show stehlen. Außerdem gibt es so einige No-gos, was die Kleiderfarben betrifft. Es muss wahrscheinlich nicht erwähnt werden, dass Weiß oder Schwarz völlig unpassend für diese Feierlichkeit sind. In der Feier-Saison 2022 werden für Brautjungfern und Trauzeuginnen hauptsächlich Kleider in Pastelltönen oder aus der Nude-Palette empfohlen. Einen kleinen Ausreißer machen fließende Kleider in Grün, der Trendfarbe schlechthin. Allerdings in einer gedeckten Nuance, bloß nicht zu grell.

Styling Bräutjungfer / Trauzeugin

Hochzeitsgast

Styling Gast

Hier gelten weitestgehend zwar dieselben Regeln wie bei den Trauzeugen oder den Brautjungfern, jedoch ist man etwas freier bei der Farbgebung. So ist ein Blümchenmuster oder ein Kleid in knalligem Pink oder strahlenden Grün absolut angesagt. Hier kannst du deine schönsten Modelle hervorheben und direkt mit den passenden Accessoires promoten. Schließlich geht man nicht selten in einem Sommer auf mehrere Hochzeiten und kann da etwas Inspiration für ein neues Outfit gut gebrauchen.

Festtagsmode-Cross-Selling mit Complete the Look

Wie man so einen Bräutigam-Look mit unsere Technologie anlegt, das zeigen wir dir gern hier!

Möchtest du sehen, wie du mit unserer Technologie deine Artikel besser in Szene setzen kannst? Und deinen Kunden mit stilsicheren Outfitempfehlungen fachmännisch beratend zur Seite stehst? Dann melde dich bei uns! Gern zeigen wir dir alles in einer Demo-Version.

Weitere Informationen zu unserer Technologie und ihre Einsatzmöglichkeiten findest du auf unserem Blog

Was führte zur Entwicklung von Complete the Look?

Beitragsbild Entstehung CTL

Zurzeit läuft unsere Arbeitsgruppe “Visualytics” auf Hochtouren. Viele Ideen zur Visualytics Suite finden zusammen, sowohl was Similarity wie auch Complete the Look betrifft. Bald schon wird es die ersten Neuigkeiten geben. Da liegt ein Blick zurück auf den Ursprung unserer Technologie nahe. Wie kam es eigentlich von Similarity zur Entwicklung von Complete the Look? Aus unserem Team waren damals nur Jess, Björn und Timo dabei. Was ist da besser, als bei Sebastian Kielmann (Gründer & CEO) nachzufragen? 

Similarity

Sebastian, wann begann die Entwicklung von Visualytics?

Sebastian vorm Logo

Sebastian Kielmann

Gründer und CEO Picalike

Die Gründung von Picalike mit der Ähnlichkeitssuche aufgrund von Bildanalyse lag inzwischen schon ein paar Jahre hinter uns. Similarity lief erfolgreich, die Technologie immer besser, schneller, präziser. Nun wollten wir wissen: Was kann man mit dieser Bildanalyse sonst noch anfangen? Schließlich kann man so eine Ähnlichkeitsanalyse in den verschiedensten Bereichen gebrauchen. Wir hatten uns bereits auf den Bereich Mode spezialisiert, denn im Gegensatz zum Bereich Technik oder Kosmetik dreht sich hier alles besonders um die Optik – wie in unserer Technologie! Similarity liest die verschiedensten Daten aus dem Produktbild wie zum Beispiel Farbe, Form und Muster. Anhand von Produktdaten aus einem Produkt-Feed werden dazu noch weitere Informationen geladen.

 

Da stellten wir uns die Fragen: Was brauchen Online-Shops, um ihren Kunden eine bessere Einkaufserfahrung zu bieten? Womit können wir sie entlasten? Ihre Arbeit einfacher machen? 

So begann 2014 die Erweiterung der Bilder-Ähnlichkeits-Engine und gleichzeitig die Entwicklung von Visualytics mit Similarity, Complete the Look und der E-Mail-Lösung. Complete the Look ist unsere Antwort auf die erste Frage, denn mit dieser Technologie kann der Shop die Einkaufserfahrung des Kunden verbessern, indem er ihn an die Hand nimmt und durch sein Sortiment führt. Der Shop kann mit CTL beraten, welche Artikel zusammenpassen, wie er den gewünschten Artikel mit anderen gekonnt in Szene setzt, stylisch up to date und perfekt aufeinander abgestimmt.

Wie kann diese Technologie auch die Arbeit des Shops einfacher machen?

Indem die Maske, mit der die Looks angelegt werden, so einfach und intuitiv wie nur möglich gestaltet wird, dass jemand ganz ohne Technik-Vorkenntnisse die Outfits zusammenstellen kann. Besonders entlastet wird der Shop dann, indem dieser einmal angelegte Look auf das komplette Sortiment hochskaliert wird. Dieses eine angelegte Outfit hilft der Maschine zu lernen, was im Sortiment des Shops sich gut kombinieren lässt und für deren Kunden relevant sein könnte. Anhand der visuellen Suche können ausverkaufte Produkte innerhalb eines Looks sofort ersetzt werden, völlig automatisch. Alle Artikel, die einem Produkt im Look ähneln, werden zu einem weiteren Look zusammengestellt. Aus einem Outfit entstehen durch die Similarity-Technologie gleich zahlreiche ähnliche Outfits. Dies spart dem Unternehmen sehr viel Zeit und Ressourcen.

CTL hellblaues hemd

Complete the Look

Welche war bisher die größte Hürde?

Die Komplexität und die Menge an Daten, die für diese Korrelationsmatrix nötig sind, waren von Anfang an eine Herausforderung. Nur durch die Nutzung von Dimensionsreduktion, aber auch Performance-Optimierungen an den Datenbanken, konnte diese Herausforderung gemeistert werden, sodass ganze Looks in wenigen Millisekunden gefunden und zurückgeliefert werden können. Da ein Produkt in mehreren Looks vorkommen kann, wurden Click- und Check-out-Tracking-APIs entwickelt, um dem System zu ermöglichen, top performende Looks zu erkennen und anhand der Performance die Looks zu einem Produkt wiederzugeben.

Natürlich blieb auch nicht aus, dass bei der Entwicklung hin und wieder mal was schieflief. Im Frontend wurden zum Beispiel mal Schieber falschrum konfiguriert. Daraus lernten wir, dass wir eine Qualitätsprüfung unserer Daten brauchten. Das Team Quality Assurance (QA) war geboren. Denn nicht jede Kombination passt zu den Kunden und nicht jede Empfehlung, die das System gelernt hatte, war passend. Erst mit den richtigen Algorithmen und vielen Versuchen passte alles.

Wo wird Complete the Look zurzeit überall eingesetzt?

Zurzeit wird CTL sowohl auf Produktdetailseiten sowie auch für E-Mail-Marketing und auf Kategorie-Seiten implementiert. Aber es findet auch im Call-Center und als App auf dem Tablet moderner Verkäufer seinen Einsatz. Das Widget ist sehr vielseitig anpassbar und macht die verschiedensten Anwendungsbereiche leicht möglich. So kann CTL im Endeffekt überall dort eingesetzt werden, wo man Empfehlungen geben kann, egal ob aufgrund von Ähnlichkeit oder Komplementarität.

Danke, Sebastian, für die kleine Tour zurück zum Ursprung! Dann sind wir ganz gespannt, was nun für Neuheiten kommen werden. An Ideen fehlt es dem Team schließlich nicht. Wir halten euch auf jeden Fall auf dem Laufenden mit unseren Newslettern!

Wenn ihr weitere Informationen zu den verschiedenen Anwendungsbereichen von Visualytics oder Complete the Look habt oder einfach mehr über Picalike erfahren möchtet, dann stöbert gern in unseren Blogbeiträgen.

Wünschst du aber ganz genau zu wissen, wie unsere Technologie für deinen Gebrauch aussehen könnte, dann melde dich doch für eine Demo-Version. Da kannst du mit deinen Daten alles genauestens unter die Lupe nehmen.

So vermeidest du die häufigsten Empfehlungs-Fails

Beitragsbild empfehlungsfails

Produktempfehlungen sind von den Online-Shops gar nicht mehr wegzudenken, bieten sie den Shops ja die Möglichkeit, den Kunden auf einem Blick gleich mehrere Artikel aus ihrem Sortiment zu zeigen. Leider ist aber nicht jede Produktempfehlung gut und hilfreich für die Kunden. Oft genug sorgen sie sogar für Enttäuschungen! Anstelle, dass die Kunden den Online-Shop nach einer erfolgreichen und schönen Customer Experience verlassen, brechen sie dann gefrustet den Einkauf ab. Im schlimmsten Fall  kommen sie nicht wieder zum Shop zurück. Deshalb haben wir uns auf die Suche nach den häufigsten Fails gemacht und sie hier zusammengefasst. Natürlich haben wir auch gleich einen Lösungsansatz, damit deine Kunden nicht enttäuscht werden!

Platz 1: Ausverkaufte Artikel

So freuen sich deine Kunden, wenn sie zu den von ihnen auserwählten Artikeln passende Produkte empfohlen bekommen und sie sich nicht durch das gesamte Sortiment scrollen müssen. Im Falle dieses Outfits hier finden die Kunden ein stylische Hose und trendy Boots, die ihnen sehr gefallen. Sie freuen sich schon, die so stimmig präsentierten Artikel in ihren Warenkorb zu legen. Aber dann kommt die Enttäuschung! Die Artikel sind gar nicht mehr vorrätig. Die Produktempfehlung, die also den Kunden eine schönere Customer Journey bescheren soll, indem sie diese inspiriert und berät, sorgt nun für ein negatives Gefühl und lässt die Kunden frustriert zurück.

Fail Ausverkauft

Platz 2: Schlechte Alternativen

Den zweiten Platz auf unserer Hit-Liste der Produktempfehlungs-Fails belegen die unpassenden Alternativen, wenn ein Artikel ausverkauft ist. Wie man in diesem Beispiel sehen kann, wurde die Lederjacke ersetzt durch eine andere Jacke, die auf mehreren Ebenen nicht passt… So ist sie für die falsche Jahreszeit, hat eine andere Farbe, eine andere Textur und ist auch optisch der Jacke aus dem eigentlichen Look null ähnlich. Anstelle also dass der Shop seine Mode-Expertise mit einem stylischen Outfit präsentiert, zeigt er den Kunden einen Look, den sie garantiert nicht nachkaufen wollen.

Fail schlechte Alternativen

Platz 3: Trend verpassen

Was ebenfalls zu schlechten Empfehlungen führt, ist, wenn man bei den Trends nicht up to date ist und somit Produkte empfiehlt, die gerade nicht angesagt sind. Schließlich sollen die Produktempfehlungen dafür sorgen, dass der Kunde sich mit der Mode-Expertise gut beraten und betreut fühlt.

Fail trend verpassen

Platz 4: Auf Text allein basierend

Besonders kompliziert wird es, wenn die Produktempfehlungen auf rein textlicher Basis funktionieren, die Bilder also nur nach Tags sortiert werden und der Inhalt der Bilder nicht gesehen wird. So wird bei diesem Beispiel, wo zum Karate-Outfit Empfehlungen gegeben werden, nur auf das Wort “Karate” geachtet, wodurch Goldschmuck empfohlen wird, in dessen Beschreibung Karat steht. Oder das Musikalbum der Band “Karat”. Einzig bei der Sportmatte passt es.

Fail auf text basierend

Diese Fails kann man vermeiden!

All diese Fails müssen aber nicht sein. Sie alle sind vermeidbar mit unseren Technologien Similarity und Complete the Look. Zwei Technologien, die perfekt aufeinander abgestimmt sind und optimal zusammenarbeiten. So kann mit Complete the Look ein Outfit zusammengestellt werden, das in sich stimmig, stylisch und modisch aktuell ist. Mit Similarity werden dann ausverkaufte Artikel sofort ersetzt, sodass den Kunden jegliche Enttäuschung über ausverkaufte Artikel erspart bleibt. Und sie werden nicht einfach wahllos ersetzt, sondern durch Artikel, die wirklich ähnlich sind und eine passende Alternative darstellen. Denn die einzelnen Artikel werden von unserer Computer Vision “gesehen”, sodass der Inhalt wahrgenommen und analysiert wird und die Beschreibungen ergänzend wirken.

Wenn du sehen möchtest, wie deine Produktempfehlungen von unseren Tools profitieren können, dann kontaktiere uns!  Gern zeigen wir dir auch in einer Demo-Version, wie sie aussehen würden. 

Mehr Infos über unsere Technologien, unser Team und das Implementieren der Tools findest du auf unserem Blog. 

So unkompliziert geht das Implementieren von CTL

Implementieren von CTL

Dass Produktempfehlungen für einen Online-Shop zu den wichtigsten Möglichkeiten gehören, alle seine KPIs zu verbessern, ist inzwischen gar keine Frage mehr. Aber wie sieht das in der Praxis aus? Wie läuft das Implementieren? Wie kompliziert ist es?

 

Fangen wir mal mit dem Moment an, in dem unsere Technologie dein Interesse geweckt hat. Damit man sich ein genaueres Bild machen kann, wie das Tool tatsächlich in deinem Shop eingesetzt werden kann, würde man sich im ersten Schritt eine Demo-Version machen. 

Schau dir unsere Demo-Version an

Hier wird ein Produkt-Feed vom Shop, den du uns über eine beliebige Datei-Form zur Verfügung stellst, eingespielt. (Für den automatischen Austausch im Regulär-Betrieb sind CSV-Dateien üblich, für die Demo arbeiten wir mit dem, was wir bekommen, sofern wir die nötigen Daten extrahieren können.) So kann das Tool dann mit deinen eigenen Produkten getestet werden. Hier kannst du feststellen, ob die Technologie deinen Ansprüchen entspricht. Wir sind uns sicher, dass sie das tun wird. Solltest du allerdings nicht ganz zufrieden sein, dann kannst du uns gern von deinen Wünschen erzählen und wir gucken gemeinsam weiter.

Das Implementieren

Wenn du aber zufrieden bist mit dem, was wir dir bieten, kommt gleich der nächste Schritt! Falls du uns vorher nur eine reduzierte Variante des Produkt-Feeds für die Demo-Version geschickt hast, dann ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, die komplette Variante zu schicken. Hast du für die Demo allerdings den vollständigen Produkt-Feed geschickt, dann können wir mit dem direkt loslegen.

Das brauchen wir

Im Produkt-Feed müssen mindestens diese Daten enthalten sein:

  • Eindeutige Produkt ID
    Diese muss uns in der Anfrage an unser System zurückgespielt werden, damit wir wissen, für welches Produkt wir Empfehlungen berechnen sollen
  • Produktname (optional)
    Wenn der Produktname direkt aus unserer API auf der Webseite angezeigt werden soll, erspart uns das einen extra Lookup in der Shop-eigenen Datenbank
  • Deeplink (optional)
    Der ist nötig, damit ein Link zum empfohlenen Produkt generiert werden kann
  • Bild URL
    Unsere Empfehlungen basieren auf einer automatischen Bildanalyse, daher ist es dringend erforderlich, dass wir ein Bild bekommen, dass das Produkt deutlich abbildet
  • Kategorie
    Um mögliche Unzulänglichkeiten der Bildanalyse zu kompensieren, spielen wir nur Empfehlungen aus, die aus der gleichen Kategorie kommen 
  • Geschlecht (optional)
    Dies ist nötig, wenn nach dem Geschlecht gefiltert werden soll
  • Preis(e) (empfohlen)
    -> zur Anzeige auf der Webseite und zum Filtern bei den Anfragen

Bei Belieben können gern auch diese Daten noch mit übermittelt werden, um die Looks noch besser zu filtern. 

  • Größe(n) (optional)
    Diese Information benötigen wir nur, wenn nach der Größe gefiltert werden soll
  • Verfügbar (ja/nein) (optional)
    Über diesen Wert kann gesteuert werden, ob ein Produkt in unseren Empfehlungen auftauchen soll, oder nicht. Dies ist dann sinnvoll, wenn für ausverkaufte Artikel eine Empfehlung generiert werden soll, aber die ausverkauften Artikel nicht empfohlen werden sollen.
  • Streichpreis(e) (optional)
    Die sind nur für die Anzeige auf der Webseite
  • Farbe (optional)
    Falls danach gefiltert werden soll 
  • Marke (optional)
    Auch hier: Falls danach gefiltert werden soll

Wie geht es weiter?

Daraufhin erhaltet ihr entweder einen API-Key von uns, den ihr bei euch einbauen müsst, oder ihr könnt das Tool über ein Widget integrieren. Den HTML-Code dafür stellen wir euch zur Verfügung und helfen euch auch gern, falls es da Fragen oder Probleme gibt.

“Unsere Technologie ist ressourcenschonend konzipiert, sodass der Shop weder langsamer wird, noch offline geschaltet werden muss. Aber nicht nur die technischen Ressourcen werden geschont, sondern auch das Personal, da wir angelegte Looks auch für ähnliche Produkte verwenden können und ausverkaufte Artikel automatisch ersetzen, wenn es die Konfiguration des Looks zulässt”, erklärt Björn Zessack, Senior Software Entwickler

Und die Looks?

Nun beginnt der Spaß! Damit die Looks ausgespielt werden können, müssen erst mal ein paar angelegt werden, aus denen unsere KI lernen kann. Falls ihr einen Stylisten/Modeexperten bei euch im Haus habt, der das für euch übernimmt, coachen wir ihn darin, wie er die Looks im Tool anlegt und live schaltet. Oder aber unsere Mode-Experten übernehmen diese Aufgabe für euch und schaffen für euch Looks, die zu euren Kunden passen und stilsicher sind.

Seht ihr, wie unkompliziert und schnell das geht? Was hält euch noch zurück? Lasst uns loslegen! 

Schneehütten-Feeling für alle

schneehuette

Ach, würden wir uns bei dem Schmuddelwetter derzeit gern auf eine gemütliche Schneehütte verkriechen, um der Winterdepression und sich selbst Feuer zu machen und die weißen Berge zu begrüßen. Leider ist das für viele von uns gerade nicht möglich. Aber vielleicht schaffen wir es ja, etwas Schneehütten-Feeling in unsere Wohnung zu bringen, indem wir auf rustikale Möbel oder wenigstens Accessoires setzen. Dabei kann es sich um Kleinigkeiten handeln wie Kissen, die einfach Gemütlichkeit ausstrahlen. Wer aber genug Platz hat, kann sich auch gern ein paar Highlights ins Haus holen wie eine Kaminattrappe, in der man einige Blockkerzen in unterschiedlichen Größen zum Leuchten bringt.

Chalet-Inspiration für...

... Groß

... und Klein

Ihr seht, Schneehütten-Gemütlichkeit ist keine Frage des Platzes! Wenn wir euch zeigen sollen, wie man ein ganzes Zimmer oder den Flur so mit Complete the Look gestalten kann, dann meldet euch gern bei uns

Schaut auch gern für weitere Inspiration auf unserem Blog vorbei. 

Sportoutfits für die Neujahrsentschlüsse

Beitragsbild Sportoutfit
outdoor sport

Alle Jahre wieder starten wir im Januar mit den guten Vorsätzen. Die Gängigsten sind da wohl: Weniger Alkohol, gesünder essen, mehr Sport. Besonders in der heutigen Zeit wird immer mehr auf die Gesundheit geachtet, schließlich ist sie so ziemlich das kostbarste Gut, das wir haben können. Und zum Gesundbleiben gehört einfach auch etwas Bewegung (Es muss ja nicht gleich der Iron Man sein). 

Allerdings ist das Jahr inzwischen rund 2 Wochen alt, jetzt brauchen wir etwas extra Motivation, um die Vorsätze auch durchzuziehen. Da sind ein paar schöne neue Klamotten sehr willkommen. Sport macht schließlich bekannterweise am meisten Spaß, wenn wir dafür auch ein tolles Outfit haben. Leider sind Sportoutfits gar nicht so leicht zusammenzustellen, sollen sie ja nicht nur gut aussehen, sondern auch funktional sein. Aber das soll kein Hindernis sein! Deshalb bieten wir euch hier ein paar Inspirationen. So können wir zum Beispiel die Natur draußen noch mehr genießen.

indoor sport

Schicke, funktionale Sportoutfits - für Outdoor oder Indoor

Laufen

Laufen Schnee

Man liebt es oder man hasst es: das Laufen! Aber es bringt definitiv mehr Spaß, wenn man funktional dazu angezogen ist. Hier kommt es natürlich besonders auf die Außentemperatur an. Für die sehr kalten Wintertage ist es empfehlenswert, ein langarmliges Midlayer (gern auch aus Merino-Wolle) unter der Laufjacke zu tragen, während an milden Tagen ein luftiges Shirt die bessere Option ist.

Fahrrad fahren

Fahrrad Schnee

Wichtig bei Fahrradbekleidung zur jetzigen Jahreszeit ist vor allem, dass die Nieren und das Becken gut geschützt sind. Aus diesem Grund sind Fahrradtrikots und -jacken hinten etwas länger geschnitten. So eine Fahrradhose wie in unserem Beispiel unten ist super praktisch, rutscht mit ihr ja hinten nichts runter. Wem aber dieser Look zu figurbetont ist, der zieht gern noch eine locker sitzende Short über die Hose.

Laufen Outfit

Fitness

Fitness indoor

Gerade wenn man sich an Sport wie Cross-Fit oder Functional Training rantraut, muss die Kleidung luftig und atmungsaktiv sein. Schließlich handelt es sich hier um besonders schweißtreibende Sportarten. Aber auch gute Bewegungsfreiheit darf nicht vernachlässigt werden. Darauf sollte man unbedingt bei der Auswahl der Shorts achten.

Yoga

Yoga indoor

Hier kommt es drauf an, dass die Kleidung einem beim Dehne nicht hinderlich wird. Und dass man beim Herabschauenden-Hund weder die Unterhose noch die Brüste sehen kann! Deshalb sollten die Yogahosen aus einem dickeren Material sein, das auch gedehnt keine unerwünschte Einblicke gibt. Ein schicker Sport-BH unter einem Shirt, das am Bauch gut sitzt, bewahren einen vor anderen Malheurs.

Mit Complete the Look hast du die Möglichkeit 6 Artikel aus den unterschiedlichsten Kategorien miteinander zu kombinieren. Perfekt also, um diese Sportoutfits mit Sportutensilien zu ergänzen: Wasserflaschen, Kettlebells, Yogamatten, Stirnbänder, Bauchtaschen… Der Kreativität sind keine Grenze gesetzt. Unsere Modeexperten unterstützen dich gern dabei, ansprechende, funktionale und stylische Kombinationen anzubieten! Aber bevor es mit dem Cross-Selling losgeht, zeigen wir euch kurz, wie man so ein Sportoutfit anlegen kann!

So legst du ein Sportoutfit an

Können wir dich darin unterstützen mit solchen Outfits deinen Kunden beratend zur Seite zu stehen? Dann trete in Kontakt mit uns!

Für weitere Outfitinspirationen schaut auf unserem Blog vorbei!

Weihnachtsoutfits, die inspirieren

Beitragsbild weihnachtsoutfits
Weihnachten outfits

Weihnachtsoutfits sind so individuell wie das Fest selbst. Für die einen ist Weihnachten DAS Familienfest überhaupt, für die anderen der gemütliche Abend im kleinen Kreis. So unterschiedlich die Familien, so unterschiedlich ist auch das Weihnachtsfest in jedem Heim. Jeder hat seine Interpretation von diesem besonderen Fest. 

Jede Familie hat ihre eigene Tradition...

Die Unterschiede beginnen schon ganz am Anfang der Weihnachtszeit. Manche dekorieren schon Wochen vorher das ganze Haus inklusive Garten, während bei anderen Familien der Weihnachtsbaum erst am 24. aufgestellt wird. Für die einen ist der Kirchenbesuch obligatorisch, für die anderen ist das Fest ein reines Familienfest. Bei den einen gibt es ein Festmahl mit Ente, Rotkohl und Kartoffeln, bei den anderen Fondue oder Kartoffelsalat und Würstchen. Ich selbst war zu Weihnachten schon in verschiedenen Familien zu besuch und durfte die unterschiedlichsten Mahlzeiten kosten.

... und den eigenen Dresscode

Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass jede Familie ihren eigenen Dresscode entwickelt hat. Bei den einen ist das Dress-up-Level nicht mehr zu toppen, bei den anderen steht der Weihnachtspulli hoch im Kurs oder der Gemütlichkeitsfaktor mit witzigen Pyjamas.

Weihnachtsoutfits-Inspiration

Da ist es deine Aufgabe, deinen Kunden die unterschiedlichsten Inspirationen zu liefern, damit sie das Outfit finden, das zu ihrem Fest passt. Hier geben wir dir schon mal ein paar unterschiedliche Ideen für Inspiration.

Weihnachten outfits (3)

Der elegante Dresscode

Das edle schwarze Kleid darf bei den edlen Weihnachtsfeiern nicht fehlen. Zeige deinen Kunden das neueste Modell inklusive den aktuellen Accessoires, die das Kleid noch weiter aufwerten.

Weihnachten outfits (1)

Der gemütliche Dresscode

Weihnachtlicher geht es kaum als mit dem Weihnachtspullover. So richtig chic wird er zur Lederhose oder zum Pencil-Skirt getragen. Da können dann auch gern verspielte Accessoires wie ein Haarreif mit Geweih oder weihnachtliche Ohrringe getragen werden.

Der verspielte Dresscode

Für die ganz Legeren ist ein Onesie das perfekte Outfit. Ob dazu besondere Pantoffeln, dicke Socken oder Ballerinas getragen werden, ist eigentlich egal, schließlich stiehlt der Onesie allem anderen die Show. Aber nichtsdestotrotz kann man den Look noch etwas aufpimpen mit einer Mütze oder Weihnachtskugelnohrringe.

Das sind nur ein paar Ideen von unzähligen! Natürlich gibt es auch Inspiration für Männer- oder Kinder-Outfits – unser Team von Modeexperten steht euch da gern zur Seite und entwirft weitere Looks, mit denen ihr eure Kunden inspirieren könnt. Könnt ihr Unterstützung gebrauchen? Dann meldet euch gleich bei uns! 

 

Fotos: ©Pialorenaa

Stöbere gern auf unserem Blog für weitere Trendthemen! 

Die Farben, die das Weihnachtsfest dekorieren

Trendfarben zu Weihnachten

Endlich Schluss mit der Tristesse! Der erste Advent hat die Weihnachtszeit eingeläutet und die Straßen strahlen mit tausend Lichtern. Zu Hause wird es für die gemütlichste Zeit des Jahres heimelig, in den Küchen weilt der Geruch von Stollen, Plätzchen und Fruchtpunsch – das große Schlemmen kann beginnen.Bei den meisten ziert bereits ein Adventsgesteck den Tisch. Mit Freude wird nun auch der Rest des Zuhauses dekoriert. Kugeln, Kerzen, Lichterketten und Deko-Accessoires halten Einzug.

 

Wir haben uns angeschaut, welche Trends dieses Jahr dominieren. Den Spoiler schon mal vorweg: Rot-Grün bleibt der Evergreen unter den Weihnachtsdeko-Trends!

Rot- Grün

Gibt es eine bessere Zeit, um sein Heim traditionell zu dekorieren wie diese besinnliche Zeit am Jahresende? Hier kommt es auf den Hintergrund an. Wählt ihr eine schlichte, weiße Tischdeke, kommt ihr der traditionellen Dekoration am nächsten. Auf einem blanken Holztisch und mit ein paar Holzaccessoires bekommt der Look einen rustikalen Touch. Mit einer Tischdecke in Grautönen wiederum wird der Look up to date und modern.

Und die anderen Deko-Fans?

Die teilen sich in 2 Kategorien auf. Einerseits diejenigen, die es gern klares, cleanes Weiß  bevorzugen und auf der anderen Seite die, die gern Farbe in die Wohnung einladen. Beides funktioniert wunderbar als Weihnachtsdeko!

Schneeweiß

Aber weiße Deko ist nicht gleich weiße Deko! Auch hier gibt es einige Unterschiede. Zum Beispiel ob es beim reinen Weiß bleibt oder womit es kombiniert wird, bekanntlich passt Weiß ja zu allem.

So zaubern wir weiße Weihnachten, auch wenn der Schnee nur ein Wunsch bleibt, den der Weihnachtsmann uns nicht erfüllt.

Pures Weiß oder in Kombi mit Naturtönen

Sehr im Trend ist zurzeit das cleane Dekorieren in Weiß gepaart mit Naturtönen oder Gold. Dabei kann dieser Stil ganz minimalistisch eingesetzt werden, indem nur hier und dort ein kleiner Akzent gesetzt wird. So reduziert muss man aber nicht mit Weiß umgehen! Denn für die Fans des rustikalen Looks gibt es zurzeit zahlreiche Dekoelemente, die Weiß mit Holz kombinieren. Richtig toll sieht der Look auch als Deko aus, bei der weiße Kugeln und Kerzen mit Zimtstangen, Tannzapfen, Nüsse, Orangenscheiben oder Tannzweigen kombiniert werden. Schließlich sind Natürlichkeit und Nachhaltigkeit in diesem Jahr so sehr im Trend wie noch nie.

Weiß mit Gold

Für den edlen look ist die Kombi aus Weiß mit Gold perfekt! Weiße und goldene Kugeln, dazu eine Lichterkette mit warmem Licht und schon ist der Weihnachtsbaum sowie die Tafel zeitlos schön dekoriert.

Alternative Farbmöglichkeiten

Für die, die mit Rot-Grün nix anfangen können, aber dennoch Farbe in die Deko bringen möchten, die sind entweder mit der Kombi aus Blau mit Silber oder mit Dekoration in Pastelltönen voll im Trend.

Blau mit Silber

Diese Farbkombi ist schon so lange im Trend, dass sie fast ein neuer Klassiker ist. Das kräftige Blau, das wir aus Picalike besonders lieben, passt wunderbar zu dem dunkelgrünen Ton der Tannzweige und lässt Silber besonders gut strahlen. Mit den silbernen Kugeln entsteht im Wohnzimmer im Nu ein Sternenhimmel. Und wem das zu kalt wirkt, der kombiniert dazu eine warme Lichterkette, die toll von den Kugeln reflektiert wird.

Bonbon zu Weihnachten

Wer dieses Jahr mal etwas ganz anderes versuchen möchte, der ist mit Pastelltönen voll im Trend. Helle, warme Töne, die an Frühlingswiesen erinnern, bringen Wärme ins Zuhause und vertreiben das Alltagsgrau des Herbstwetters. Auch hier ist es wieder eine Frage der persönlichen Vorlieben. Wem verschiedene Pastellfarben in der Deko zu bonbonnig wird, der kann Rosa zu Naturelementen kombinieren. Tannzweige und Zimtstangen sind hier wieder gute Optionen, sowie Tannzapfen für einen etwas rustikalen Look. Für alle anderen heißt es: Tobt euch ruhig auf der Pastellfarbpalette aus, aber meidet Zitronengelb! Keine Sorge, mit etwas Glanz und Feierlichkeit wird es auf keinen Fall osterlich.

Inspiration für Kunden mit Deko-Sets

Da das Dekorieren am meisten Spaß macht, wenn man verschiedene Accessoires miteinander kombiniert, bietet es sich besonders an, dem Kunden mit Cross-Selling-Sets unter die Arme zu greifen. Wir wären nicht die Produktempfehlungsprofis, die wir sind, wenn wir nicht direkt ein Set-Beispiel für euch parat hätten.

Braucht ihr weitere Inspiration zu Produkte-Sets? Worüber würdet ihr euch freuen? Sagt uns einfach bescheid!

Warme und stabile Boots der Saison

Beitragsbild Boots

Wir sehen sie überall, es gibt kaum einen Shop, der sie nicht in unterschiedlichen Ausführungen im Angebot hat. Kein Wunder, dass die Kunden sie lieben, schließlich kann einem das Herbstwetter mit ihnen nichts anhaben. Die dicke Sohle ist rutschfest und isoliert gut gegen die Kälte. Sie geben guten Halt auf unebenen Untergrund und halten den Fuß schön warm.

Form und Farben

Dabei ist es egal, ob sie einen kurzen Schaft, einen klassischen Schaft im Chelsea-Boot-Stil oder ganz hohen Schaft haben, zum Schnüren oder zum Reinschlüpfen sind – Hauptsache sie haben eine extrem dicke Profilsohle!

Auch wenn sie in den verschiedensten Farbtönen von Weiß über Ocker, Khaki bis hin zu Burgunderrot gibt, so werden doch die Modelle in klassischem Schwarz am liebsten gekauft.

Styling

Wir haben unsere Modeexpertin Lorena gefragt, wie wir die Stiefel am besten stylen. “Die Chunky Boots sind zu den verschiedensten Looks tragbar, bei diesem Trend ist alles möglich. Ob lässig zur Jeans oder elegant zum Kleid, dem Chunky-Boots-Style sind keine Grenzen gesetzt!”

Ob Jeans mit einem Kuschelcardigan für den Alltagslook oder die Lederhose mit einem Kaschmirpullover für einen edlen Cozy-Look, oder etwas eleganter zu einem Kleid, alle drei VArianten sehen super aus. Aber umso kontrastreicher das übrige Outfit zu den Chunky Boots ist, umso mehr werden sie zu einem Eye-Catcher! So hat Lorena sie gekonnt zu Rock und Kleid gestylt, um mit der schmalen Silhouette und dem fließenden Look einen tollen Stilbruch herzuzaubern. Denn Stilbrüche sind schließlich das spannendste, was die Modewelt bieten kann.

Das heißt jedoch nicht, dass diese Schuhe nicht auch zu Hosen getragen werden können. Weite Hosen, die unten in den Schaft gesteckt werden oder Culottes sehen super zu diesen Boots aus.

chunky boots schwarz
weisse chunky boots

Vorteile​

✔ robust
✔ warm
✔ stylisch
✔ stabil
✔ sehr vielseitig kombinierbar

Fun Fact:

Wusstet ihr, dass der Name Chelsea Boots auf den Londoner Stadtteil zurückführt? Eigentlich gibt es diese Stiefel schon viel länger, wurden sie doch ursprünglich vom Schuhmacher der Königin Victoria erfunden. Hauptsächlich wurde der Schuh wegen seiner praktischen Vorzüge bei Männern und in ländlichen Gegenden getragen. Die Beatles und Mods starteten einen neuen Hype um den Schuh, natürlich im Londoner Stadtteil Chelsea.

 

Fotos: ©Pialorenaa

Stöbere gern auf unserem Blog für weitere Trendthemen!