Die Übergangsjacken, die jetzt wirklich getragen werden

Übergangsjacken Trend

Wir können die Augen nicht mehr vor der Tatsache verschließen: Der Sommer ist wohl vorbei, es wird Zeit, wieder Jacken zu tragen. Aber wenn wir sie schon tragen müssen, dann sollten sie zumindest bequem sein. Die Favoriten in den Online-Shops sind da auf jeden Fall die unterschiedlichsten Jacken im Oversized-Stil. Das können wir schnell auch mit OnSight Analytics erkennen, schließlich werden sie meist in größeren Größen verkauft. Wir lieben Oversized-Jacken, denn warm sind sie auch noch!

Bomberjacken

Bomberjacke Trend Lorena

Es gibt sie in den unterschiedlichsten Farben und Mustern. Dazu lassen sie jedes Outfit lässig aussehen! Deshalb begrüßen wir diese Jacken wieder zurück, die schon in den letzten Jahren immer wieder bei Influencern gesehen wurden. Wenn du sie ein paar Größen größer kaufst, dann sind sie auch etwas länger und wirken besonders cozy.

Falls die Trennung von den Sommerkleidern noch zu sehr schmerzt, wirf einfach diese wärmende Jacke drüber und kombiniere dazu noch coole Sneaker – schon ist es warm und du kannst dein Kleidchen noch eine Weile länger tragen.

Bomberjacken Trend

Lederjacken

Trend Lederjacke Lorena

Die Lederjacke, der Klassiker schlechthin. Nichts macht Klassiker so sehr zu Klassikern, als der Fakt, dass man sie immer wieder neu stylen kann. In diesem Herbst zum Beispiel die Lederjacken als Oversized. 

Um den Look perfekt zu stylen gern die neuen Jacken erst mal etwas knautschen, damit sie auch den Used-Look bekommen. Toller Nebeneffekt: Sie werden auch weicher!

Lederjacken Trend

Jeansjacken

Trend Jeansjacke Lorena

Wie unsere geliebten Jeanshosen würden wir auch die Jeansjacken am liebsten Year-round tragen. Im Winter wird es zwar etwas frisch, wenn die Jacke nicht gefüttert ist, aber im Herbst ist sie auf jeden Fall noch gut tragbar! Besonders wo gerade der All-Jeans-Look so in ist.

Trend Jeansjacke

Blazer/Sakkos

Trend Blazer Lorena

Es soll edler, aber trotzdem lässig aussehen? Dann sind Oversized-Blazer definitiv eine Empfehlung wert – besonders die aus Baumwolle, die nicht so schwer daherkommen. Kombinieren kann man sie zu fast allem, besonders eignen sie sich aber für die Business-Looks oder zu edlen Abend-Outfits.

Trend Blazer

Du möchtest deinen Kunden auch Outfitempfehlungen mit den Übergangsjacken machen? Das geht ganz einfach!

CTL Jeansjacke 1
CTL Jeansjacke 2
CTL Jeansjacke 3
CTL Jeansjacke 4

Ihr habt leider weder Zeit noch Kapazität, euren Kunden selbst Outfitempfehlungen anbieten zu können? Dann meldet euch auch bei uns, unsere Modeexperten können euch sicherlich helfen!

Was die Verbraucher jetzt wünschen

Beitragsbild Reimagined
Verbraucher wünschen

Was hat die Pandemie für eine Auswirkung auf das Einkaufsverhalten der Menschen? Das hat sich Accenture gefragt und eine Umfrage von über 25.000 Verbrauchern aus 22 Ländern gestartet. Die Pandemie hat so einige Auswirkungen, stellte sich heraus. Denn über 50 Prozent der befragten haben ihr Verhalten überdacht. Und daraus auch Konsequenzen gezogen und es verändert. Dies war zu erwarten, schließlich haben wir die letzten 18 Monate mit so vielen Einschränkungen gelebt, wie noch nie zuvor. Aber welche Veränderungen sind es?

Die Faktoren für eine Kaufentscheidung

Die zu erwartende Veränderung war der Anstieg der Online-Shop-Besuche. Natürlich wurde mehr online eingekauft als vorher, schließlich waren die Läden über viele Wochen, Monate geschlossen. Was die Online-Shops vor einige neue Herausforderungen stellte, schließlich wuchs so auch die Anzahl der Wettbewerber und es wurde für die Verbraucher immer einfacher, die Preise und Sortimente miteinander zu vergleichen. 

Aber nicht nur die Preise sind heutzutage der ausschlaggebende Faktor bei der Kaufentscheidung. Die Umfrage von Accenture zeigte, dass das Überdenken des Kaufverhaltens zu einer Veränderung der Wichtigkeiten bei der Kaufentscheidung geführt haben. War noch vor Kurzem der Preis zum größten Teil ausschlaggebend, so spielen nun Faktoren wie Zahlart, Lieferung und Retouren noch mit ein.

Die Reimagined-Gruppe

Accenture geht auch davon aus, dass die Veränderungen nicht nur ein kurzer Pandemie-Effekt ist, sondern Langzeitauswirkungen haben wird. Die Verbraucher, in der Studie “Reimagined” genannt, zeigten 5 klare Motivationen für die Wahl der Produkte, Services und Firmen, die sie bevorzugen. Diese sind Gesundheit und Sicherheit, Service und persönlicher Betreuung, Unkompliziertheit und Komfort, Produktursprung, Vertrauen und Ruf.

Service & ease

Service

Besonders spannend ist hier für uns der Blick auf zwei Bereiche. Zum einen der  Service, wo die Verbraucher sich fragen: Erinnerst du dich an mich? Machst du meine Erfahrung mit deinem Geschäft so persönlich, wie sie nur sein kann? Hilfst du mir, wenn ich dich brauche? Besonders wichtig war den Verbrauchern hier der gute Kundensupport der Shops: 63 Prozent der Befragten sagte, sie würden sich sogar von ihrem Lieblingsshop trennen, wenn es dort keine einfachen Möglichkeiten gibt, in Kontakt mit dem Kundenservice zu treten. Außerdem wünschen sich die Reimagined schnelle Reaktionszeiten und Aufmerksamkeit für ihre individuellen Bedürfnisse.

Der zweite Bereich ist die Unkompliziertheit: Holst du mich dort ab, wo ich bin, egal ob als Online-Shop oder stationärer Handel oder einer Mischung aus beidem? Und kannst du mir das liefern, was ich brauche, wann und auf allen Wegen? In der Praxis heißt das zum Beispiel, dass ihnen Services wie kontaktloses Bezahlen, „Click and Collect“-Optionen, schneller und kostengünstiger Versand sowie unkomplizierte Retoure-Möglichkeiten immer wichtiger werden. 57 Prozent der Befragten geben an, sie würden den Händler wechseln, wenn dieser ihnen keine neuen, schnellen und flexiblen Lieferoptionen bietet.

Ease reimagined

Wie Picalike helfen kann

Wenn wir all diese Punkte betrachten, sind wir sehr froh zu erkennen, dass wir in den unterschiedlichsten Bereichen die Shops unterstützen können, diesen neuen Anforderungen gerecht zu werden.

Preise: Wie bereits erwähnt, ist es nun besonders einfach für die Kunden, Preise und Sortimente miteinander zu vergleichen. Also muss es für den Shop selbst noch leichter und schneller möglich sein, seine Preise mit denen seiner Wettbewerber zu vergleichen. OnSight kann hier in verschiedenen Bereichen schnell und unkompliziert Überblicke geben, zum Beispiel darüber, wann welche Produkte wie weit reduziert werden.

Preisanalyse

Service: Mit Complete the Look bieten wir deinen Kunden Einkaufsberatung quer durch das komplette Sortiment durch unsere Modeexperten und unserer künstlichen Intelligenz. Auch das personalisierte E-Mail-Marketing ist auf den Kunden persönlich zugeschnitten, sodass er sich gut beraten fühlt.

Witt Email

Komfort: Noch nie war der gute Service rund ums Online-Einkaufen so wichtig! Dadurch ist es aber auch umso wichtiger geworden, zu wissen, wie der eigene Shop im Vergleich zur Konkurrenz dasteht. Hier ist OnSight wieder ein guter Ratgeber, schließlich siehst du in der Shop Intelligence auf einem Blick, welche Service-Optionen deine Wettbewerber anbieten. Ist das Shoppen bei ihnen komfortabler als bei dir?

Versand
weitere möglichkeiten

Kann ich dir weitere Informationen zu Picalikes Lösungen geben, mit denen du deinen Kunden und ihre neuen Shoppinganforderungen das bieten kannst, was sie suchen? Dann schreib mir!

Nutze den Sommerabend

Beitragsbild Sommerabend
Somemrabend

Nichts zeigt einem so deutlich, dass der Sommer sich zum Ende neigt, wie dass es immer früher dunkel wird. Um das Beste daraus zu machen, hilft jetzt nur eins: Schöne Außenbeleuchtung, die aus den Sommerabenden Highlights macht. Da braucht es auch nicht viel für. Ein paar Lichterketten werden gekonnt aufgehängt, Solarleuchten auf Tische und in Beete gestellt, vor die Sitzgelegenheiten pflegeleichte Teppiche gelegt und schon fühlen sich die Abende auf der Terrasse oder dem Balkon ganz anders an. Für etwas zusätzliche Wärme sorgen Baumwolldecken und Teelichter. Bei so viel Gemütlichkeit ist es dann auch egal, ob gegrillt wird oder man sich ein Freiluft-Kino einrichtet.

Unsere 5 Tipps für eine gelungene Gestaltung der Terrasse/des Balkons zu Sommerabenden:

1.

Pflegeleichte Materialien

Terrassen und Balkone sind rund um die Uhr den Elementen ausgesetzt, die genauso den Sitzpolstern und Teppichen zu schaffen machen wie Kleckereien mit Essen oder Getränken. Auch Schweiß und Sonnencreme können so ihre Spuren hinterlassen. Deshalb ist es manchmal von Vorteil 2 kleinere Teppiche zu legen, die man in die Waschmaschine stecken kann, als einen großen.

Pflegeleicht

2.

Solarleuchten, die von allein angehen

Wer will schon bei strömenden Regen raus gehen und die verschiedenen Lichter anmachen, obwohl man genau weiß, wie viel schöner der Abend dann aussieht. Praktisch sind da Lampen, Lampions, Lichterketten etc., die ab einem bestimmten Dunkelheitsgrad von allein angehen.

Solarleuchten

3.

Schnell wegräumbar

Nicht jeder hat eine überdachte Terrasse, und selbst wenn man eine hat, ist das kein Garant dafür, dass die Deko dort auch wirklich trocken bleibt. Unser Tipp ist es da, ein Tablett parat zu haben für die Teelichter und Vasen oder die Deko auf einem Tablett auf dem Tisch zu drapieren. So kann mit nur einem Handgriff schnell alles nach innen getragen werden. Auch eine große Truhe in einer Ecke für die Kissen ist praktisch!

schnell wegräumen

4.

Was nicht wegräumbar ist, sollte wasserfest sein

Hierzu zählen zum Beispiel große Laternen oder Windlichter. Diese sollten zum Beispiel aus rostfreiem Material sein. Sehr praktisch sind zum Beispiel auch Teelichthalter aus Beton oder Ton, da ihnen Witterungen kaum was anhaben.

Wasserfest

5.

Weitere Artikel, die dazu passen

Gemütliches Flair verbreiten auch die Klassiker wie Wurfkissen, hohe Laternen, Blumenvasen und große Sitzkissen. Für etwas Boho-Flair können dazu auch Felle und Traumfänger kombiniert werden. Für mediterranes Feeling dafür Terracotta-Töpfe und schöne Fliesen als Untersetzer. Wer es aber etwas minimalistischer möchte, der setzt als Highlight einen edlen Weinkühler oder Kerzenleuchter auf den Tisch. Und wer sich in die Nähe eines gluckernden Baches träumen möchte, der findet sicher noch ein hübsches Plätzchen für einen kleinen Tischbrunnen.

weitere deko

Inspiriere deine Kunden und zeige ihnen mit Complete the Look, wie auch ihre Terrasse zu einem gemütlichen Spätsommerabend aussehen kann! Wie das geht? Ganz einfach:

Sommerabende ctl

Weitere Möglichkeiten für den Einsatz von Complete the Look findet ihr auf unserem Blog: Set für das Packen von einem Picknickkorb, Unterstützung beim Kofferpacken, decken des Tischs für den Valentinstag, gemütliches Einrichten des Wohnzimmers für kalte Tage, etc. Schaut mal rein!

Die Knallfarben der Saison

Trend Knallfarben
Trend Knallfarben

Umso weiter der Sommer fortschreitet, umso mehr schreien wir nach starken Farben! Egal ob Color Blocking oder wild gemustert, Hauptsache es mangelt nicht an Knallfarben, am besten zwei oder drei miteinander kombiniert.. Das gilt übrigens auch für die Männer. 

Anzüge, Blazer, Statement-Accessoires oder ganze Jumpsuits und Kleider im knalligen Pink oder frischen Lime-Green inszenieren diesen Trend besonders gut. Wenn ein ganzes Outfit in diesen Farben euch zu doll sind, könnt ihr es auch reduzierter ausleben, einfach Handtaschen, Haarschmuck oder Nagellack in den Farben zum gewohnten Outfit kombinieren.

Tipps von unseren Modeexperten

Leicht ist es nicht, so ein Outfit mit einem sicheren Händchen zu stylen. Bei diesen starken Farben sind Tipps von Profis gefragt, damit das Styling auch nicht in die Hose geht.

Wie gelingt ein Look mit Pink am besten?

Nun, soll es ein Hingucker-Outfit sein, dann gern zu starken Farben wie Orange, Lime-Green oder Hellblau. Oder soll Pink nur reduziert eingesetzt werden, zum Beispiel bei einem Business-Outfit? Dann sollten die Hauptfarben neben Schwarz Grau und Dunkelblau sein. Auch Olivgrün ist eine schöne Farbe zu pinkfarbenen Accessoires. 

Wie gelingt ein Look mit Grün am besten?

Natürlich passen die verschiedenen Grüntöne immer zu Schwarz und Weiß, sehr stylisch sehen sie auch zu Brauntönen aus. Accessoires in Gelb und Orange geben dem Outfit noch einen Frischekick – sowie mit Pink.

Was sagt OnSight zu diesem Trend?

Den Trend zu Pink und Lime-Green haben wir uns natürlich wieder mit OnSight genau angeschaut: Was sagen die Online-Shops? Haben sie gerade jetzt verstärkt diese Farben im Angebot? Ziehen sie bei dem Trend mit? Und siehe da: Tatsächlich haben eine große Mehrheit der Shops Artikel besonders in den Farben Pink und Lime-Grün neu reinbekommen und pushen sie auch in ihren Newslettern und Sales-Aktionen.

Wie man diesen Trend trägt? Das zeigt uns unsere Mode-Expertin und Stylistin Lorena Karen

Color Blocking

Trend Colorblocking

Den Farbtrend kann man wunderbar im Color Blocking stylen. Aber was heißt Color Blocking genau? Wir kombinieren einfarbige Kleidungsstücke in zwei verschiedenen Farben miteinander wie beispielsweise Pink mit Dunkelblau, wie es Lorena hier getan hat. Ganz Gewagte kombinieren hier auch Lime-Grün zu Pink, was man zurzeit auch verstärkt auf Instagram finden kann. Ihr seht, Pink geht also immer!

Große Muster

Trend Grün
Trend Grün2

Große Muster in Grün- und Pink-Tönen sind DIE Hingucker der Saison. Gekonnt stylt man sie, wie unsere Mode-Expertin Lorena es uns vormacht. Filigrane Sandalen und Statement-Taschen vervollständigen das Outfit – am besten in einer anderen Knallfarbe.

Look Pink 2

Starke Farben sind auch was für Männer

Natürlich können sich Männer auch an Pink oder Lime-Green heranwagen – egal ob im Color-Blocking-Style oder mit auffälligen Mustern. Wenn das aber noch zu gewagt ist, so ist ein farbenfrohes Outfit wie das hier mit den leuchtenden Farben Rot und Orange, kombiniert zu klassischem Dunkelblau und Weiß ein guter Einstieg.

Herren Starke Farben

Sind auch für dich solche Trendanalysen spannend? Oder möchtest auch du in deinem Online-Shop trendige Outfitempfehlungen geben, die nie ausverkauft sind? Oder hättest du gern Unterstützung beim Stylen von Looks für deine Kunden? Dann zögere nicht und kontaktiere uns! 

Fotos: ©Pialorenaa

Interview mit Xaver Albrecht von Unitex

Beitragsbild Xaver
Interview Xaver Unitex

Dieses Jahr sind die Geschäfte im Einzelhandel mit so einigen großen Herausforderungen konfrontiert worden. Um besser verstehen zu können, womit sie sich auseinander setzen mussten, haben wir ein Gespräch mit Xaver Albrecht von Unitex geführt. In dem Interview spricht er ausführlich mit uns über den Lockdown, die Ungleichheit dabei, wie Unitex seine Mitglieder unterstützt, was das Online-Geschäft für den Einzelhandel bedeutet und wie ein Tool wie OnSight da bei der Wettbewerbsanalyse helfen kann.   

Du bist Mitglied der Geschäftsleitung bei Unitex. Magst du kurz beschreiben, wie und worin Unitex den Einzelhandel unterstützt?

Wir unterstützen den stationären mittelständischen Einzelhandel in einer ganz breiten Masse an Lösungen. Wir von Unitex sind eine Verbundgruppe für den Mode-Einzelhandel. Das heißt, wir bieten verschiedene Services und Dienstleistungen an, begonnen bei der bankgesicherten Zentralregulierung.Bankgesicherte Zentralregulierung bedeutet im Endeffekt, dass wir im Hintergrund den Zahlungs- und Rechnungsverkehr zwischen dem Händler und dem Lieferanten über eine Partnerbank von uns, die RSB Retail + Service Bank, abwickeln. Aber eben zusätzlich auch mit der Rechenanlage West (raw) den ganzen Belegverkehr und die Belegarchivierung anbieten. Auf Basis des Zentralregulierungsvolumens gibt es eine Rückvergütung für den Händler, das heißt, es lohnt sich auch monetär zumeist. Wir bieten verschiedenste Sonderkonditionen bei Dienstleistern an. Wir nutzen also Skaleneffekte sehr stark bei unseren Mitgliedern, weil wir mit über 800 Mitgliedern doch ein Standing am Markt und in der Branche haben. Dadurch sind viele Dienstleister interessiert, mit uns zusammenzuarbeiten: von Strom über Versicherung und, und, und… 

Und seit vielen Jahren schon unterstützen wir auch unsere Mitglieder ganz stark im Thema Digitalisierung. Wir haben viele Digitalisierungspartner, verschiedene Digitalisierungslösungen mit Top-Konditionen von Web-Shops über Kunden-Apps bis hin zum Omni-Channel-Ansatz, Verkauf auf Plattformen etc. Da bieten wir eine sehr große Plattform an Lösungen und Vorteilen für den Einzelhandel an. 

 

Corona, Lockdown, etc. Der Einzelhandel hatte im letzten Jahr so einige große Herausforderungen zu meistern. Welcher Aspekt war deiner Meinung nach am schwierigsten? Und warum?

Am schwierigsten für den stationären Einzelhandel war ja, dass alles zu war. Es haben viele Faktoren mit reingespielt, weshalb die Geschäfte schließen mussten. Ein wichtiger Faktor dabei war die Ungleichbehandlung, wie wir finden. Die Ungleichbehandlung gegenüber anderen Branchen. Wir haben uns natürlich auch auf juristischer und politischer Ebene entsprechend für unsere Mitglieder eingesetzt gegen die Ungleichbehandlung und mit unterschiedlichen Klagen auf Wiederöffnung und auf Schadenersatz. Zum Beispiel die Testpflicht beim stationären Mode-Einzelhandel im Vergleich zum Lebensmittel-Einzelhandel oder zur Außengastro oder zu Bank etc. Auch gab es während des Lockdowns als die Flächen geschlossen waren verschiedene Öffnungsschritte, wo zum Beispiel Baumärkte mit Blumen oder Gartencentern eben öffnen durften und der mittelständische Mode-Einzelhandel eben nicht. Da gab es auch einige Entscheidungen, die unsere Meinung auf juristischer Ebene bestätigt haben, dass es sich hier um eine Ungleichbehandlung handelt und dass man da eben gleichziehen muss.

Das heißt, da muss der Mode-Einzelhandel gleichzeitig wieder öffnen oder das andere schließen. Unser Ziel war es da natürlich nie, andere Branchen zu benachteiligen, sondern einfach die Öffnungsschritte im Mode-Einzelhandel darzustellen. Und so war es eben wie in diesem Beispiel in vielen Belangen. Klar muss der Lebensmitteleinzelhandel auf haben. Aber 800 Quadratmeter Lebensmittel-Einzelhandel und 800 Quadratmeter Mode-Einzelhandel – da würde ich die Ansteckungsgefahr jetzt mal als ähnlich definieren. Ob man nun in einem einen Test braucht und im anderen nicht, das ist dann natürlich auch wieder die Frage. 

Von den vielen Reglementierungen, die in den letzten Monaten zustande kamen, um den Einzelhandel in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen, was ist deiner Meinung nach die Sinnvollste?

Man kann da eigentlich sagen, durch die Politik gab es ja von den Öffnungsschritten mal abgesehen im Endeffekt nur eine Lösung und das ist ja die Überbrückungshilfe 3. Die ist mit der Zeit auf Basis der FAQs verbessert worden, bietet aber trotzdem keinen Ersatz, sondern nur eine kleine Hilfe. Ich bin der Meinung dass im Allgemeinen von der Politik her zu wenig geholfen wurde.

Interview Xaver Unitex

Was hättest du dir gewünscht?

Da lässt sich nun im Nachhinein natürlich alles Mögliche aus der Nase ziehen. Aber ich hätte mir eine transparente und faire Beurteilung der Situation mit keiner Benachteiligung oder Bevorteilung von Branchen und einen Ausgleich auf Ergebnisebenen und nicht auf Basis der Wareneinkäufe gewünscht. 

Die vielen Zeiten, in denen die Läden schließen mussten, haben für viele den Weg ins Online-Geschäft  beschleunigt. Wie sieht es da aus? Entstehen nun viele kleine Online-Shops? 

Wir haben natürlich eine ganz breite Mitgliederbasis. Auch wurde viel in die Digitalisierung investiert, das ist klar, einerseits durch die Fördermaßnahmen derÜberbrückungshilfe 3, aber davor auch schon, auch während des ersten Lockdowns und man kann auf jedem Fall sagen, dass vor allem das Plattformgeschäft stark zugenommen hat. Das heißt, wir haben auch einen Partner, der eine Plattform, einen Marktplatz anbietet. Da haben wir ein enormes Wachstum von unseren Mitgliedern. Andere, nicht die große Masse, aber einige, haben auch in eigene Webshops investiert, in eigene Weblösungen. Bei beiden Themen muss man nachher auf jeden Fall auch betrachten, wie die langfristige betriebswirtschaftliche Situation aussieht, aber vor allem in Zeiten des Lockdowns hat es natürlich vor allem liquiditäts- und warentechnisch unsere Mitglieder schon stark unterstützt. 

So ein Online-Shop ist auch viel Arbeit, sind die Wettbewerber doch um ein vielfaches mehr. Welche Informationen aus der Beobachtung der Wettbewerber sind da für die Händler beispielsweise interessant, um sich besser aufzustellen?

Ein Modehaus XY kann mit seinem Warenbestand trotz der hohen Warenexpertise nie auf dem Niveau von einem Zalando oder About you alleine kommen. Für viele unserer Mitglieder ist ein Webshop, wenn sie denn einen haben, dann hauptsächlich ein Marketingposten, ein Kundenbindungstool, um dem Stammkunden zum Beispiel anzubieten auch sonntags vom Sofa aus zu gucken: “Oh beim Modehaus meines Vertrauens ist gerade ein weißes Hemd im Angebot. Montag muss ich zu einem Vorstellungsgespräch, dann gehe ich da mal kurz es abholen.” Ich kann auch schauen, ob sie es sogar eventuell mit Click&Collect, Click & Reserve schon für mich bereitlegen können. Wenn ich zum Beispiel weiß, dass ich bei dem Eterna-Hemd M oder L trage, dann bringt es mir vielleicht sogar jemand persönlich vorbei. Weil ich vielleicht auch noch den Einkäufer oder die Modefachverkäuferin kenne. In diesen Fällen ist der Online-Shop eher ein Kundenbindungstool, um eben dem Endkunden, dem Endkonsumenten den gleichen Mehrwert eines Online-Verkäufers zu bieten und trotzdem die Vorteile des stationären Modehandels beizubehalten. 

Was nun die Wettbewerber online betrifft: Ich kann mir vorstellen, dass Reduzierungen angeguckt werden, und dann halt die Shopinformationen der Konkurrenten in der Nähe – das heißt, wer bietet welchen Lieferservice oder welche Kundenbindungsmaßnahmen an. 

Bei unseren Kunden gehe ich davon aus, dass sie nicht extra im Vergleich zu anderen Online-Shops ihre Ware nachordern oder ähnliches, sondern dass sie ihre bereits bestellte Ware einfach abspielen. Da hat der Webshop von Zalando erst mal wenig Einfluss, was der Mode-Einzelhändler nachher beim Lieferanten einkauft.

Worin könnte ein Wettbewerbsanalyse-Tool die Geschäfte sowohl im stationären Handel wie auch bei ihrer Online-Präsenz zum Beispiel unterstützen? 

Ich glaube, da könnte ein Mehrwert dadurch dargestellt werden, dass man schaut, welche Produkte besonders gut oder besonders schlecht laufen, welche Produkte werden besonders stark reduziert auf den gängigen Plattformen, in den gängigen Online-Shops. Da kann ich sehen, wenn ein Produkt gut läuft, eine Produktkategorie, habe ich die Möglichkeit, sie kurzfristig auch als stationären Händler dann nachzuschießen.

Ich kann schauen, bei mir sieht es auch gut aus mit dem Produkt, online auch sehr gut, dann ist es noch mal eine Bestätigung, A mehr Ware nachzuschießen, mehr Ware zu organisieren und auf der anderen Seite natürlich auch ein Preisindikator. Ich kann sehen, ja andere Produkte werden stark reduziert, werden vielleicht nicht so gut nachgefragt, um dann eben auch die eigene Entscheidung in Abschreibungstool zu stellen. Wann schreibe ich welche Produkte wie stark ab oder reduziere sie eben.

Natürlich auch was die Shops gerade neu bekommen ist interessant, und dann auf der Basis zu sehen, wenn was neu reinkommt: Läuft es schon mal gleich gut an, läuft es schlecht an? Denn es gibt ja immer einen Vororder-Anteil sowie einen Anteil, der kurzfristig bestellt werden kann. Und den Anteil gilt es eben dann, sinnvoll zu nutzen.

Was wünschst du dem Einzelhandel für das zweite Halbjahr 2021?

Ich sag mal mit gutem Optimismus und im guten Optimismus aus der Situation rauszugehen, die Chance zu nutzen. Ich glaube, da gibt es jetzt eine gute Chance für diejenigen, die bei uns doch einige sind, die es durch die harten Zeiten auch geschafft haben, jetzt den Kunden Gott sei Dank mit Freude wieder bedienen zu dürfen, mit einem tollen Produkt wieder zur Verfügung zu stehen. Außerdem wünsche ich, dass es einfach keine weiteren Lockdowns oder Restriktionen erst mal gibt. Dass man hoffen kann, dass man tolle Geschäfte machen kann mit tollen Kunden.

Ich danke dir vielmals für das ausführliche Interview und die guten Einblicke in die Arbeit von Unitex! 

Weitere Gespräche mit Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen findet ihr auf unserem Blog. Um auch die nächsten nicht zu verpassen, meldet euch gern zu unserem Newsletter an! 

SOS Kofferpacken

Beitragsbild Kofferpacken
SOS Koffer packen

Wer kennt das nicht, da sitzt man einen Tag vor der Urlaubsreise vor dem offenen Koffer und weiß nicht, was man einpacken soll. Gerade wenn am Ende auch noch Outfits dabei rauskommen sollen, die gut aussehen. Wir haben da einen Tipp: Am besten fängt man mit den Basics an!

Aber was sind die zurzeit angesagten Basics? Jeanshose und weißes T-Shirt ist immer ein lässiges Outfit, aber mit welchen Basics zeigt man auch noch ein bisschen Mode-Know-how? Um hier auch wirklich hilfreiche Ergebnisse zu bekommen, haben wir uns bei OnSight Analytics die aktuellen Cash Cows und Stars der Shops angeschaut.

 

Hier kommen unsere Basic-Top-4, die in keinem Koffer fehlen sollten

Die Jeans-Bermuda

Dieses Jahr ist sie ein sehr beliebtes Kleidungsstück. So wird sie nun sehr gern getragen von den Fashionistas weltweit und hat die Hotpants erfolgreich verdrängt. Genauso wie ihre lange Schwester, die Jeanshose, kann sie zu praktisch allem kombiniert werden, von Bikini-Top bis hin zur klassischen Bluse. Dazu kann man mit ihr jedes Abenteuer bewältigen, ob auf dem Spielplatz, beim Shoppen oder bei einer Bergwanderung. Vielseitiger geht es kaum!

Basics Jeans Bermudas

Das Maxikleid

Es ist luftig, es schwingt, es verbreitet gute Laune: Das Maxikleid hat sich seinen Platz unter den Basics für den Koffer erarbeitet, indem es einen immer schön angezogen aussehen lässt. Und das ganz ohne großem Aufwand. Einfach über den Kopf ziehen – fertig! Egal ob man es einfach über den Bikini überstreift oder man sich damit chic für den Restaurantbesuch am Abend macht.

Basic Maxikleid

Das weiße Hemd

Diese Allrounder kann so viel mehr als nur zum schwarzen Kostüm kombiniert werden. Die Zeiten, in denen Blusen/Hemden nur zur fomellen Kleidungs gehörte, sind längst passé. Nun wird es zu allem getragen. Ob als Überwurf über süße Tops, als Sonnenschutz über dem Bikini nach einem Tag am Strand, zu verspielten Röcken oder zur schlichten Jeans – all das ist möglich und sieht sogar gut aus! Definitiv ein Grund auch dieses Kleidungsstück zu den Koffer-Basics zu zählen.

Basic weißes Shirt

Die weißen Sneaker

Ja, es ist eine Qual, sie sauber zu halten, wenn man durch staubige oder matschige Geländer läuft… Aber: Sie passen zu jedem Outfit und sehen immer ein bisschen nach Urlaub und Sommer aus.

Basic weiße Sneaker

Was nun die Basic-Accessoires betrifft, da herrscht ja wohl kaum Zweifel: Das Basic-Accessoire schlechthin ist die Sonnenbrille! Welche Trend-Sonnenbrille nun aber das i-Tüpfelchen für jedes Outfit ist, das lest ihr in einem anderen Beitrag (-> Die Trend-Sonnenbrillen im Sommer 2021).

So hilfst du deinen Kunden beim Kofferpacken

Falls du einen eigenen Online-Shop hast: Spiel deine Beratungskompetenz aus und hilf deinen Kunden beim Kofferpacken! Mit diesen Basic-Teilen kannst du schnell zahlreiche Outfitempfehlungen für sie zusammenstellen und sie so zielsicher durch den Packprozess begleiten. Wir helfen dir, deinen Kunden zu zeigen, dass du stets up to date bist, indem entweder unsere Modeexperten die Outfits zusammenstellen oder wir deinen Modeexperten zeigen, wie sie in nur ein paar Klicks Looks anlegen – egal für welche Option du dich entscheidest, alle Looks werden über dein komplettes Sortiment skalliert und ergibt somit zahlreiche Varianten. Hole deine Kunden bei ihren Zweifelsfragen ab, zeig ihnen, dass sie sich auf dich und deine Outfitempfehlungen verlassen können.

Du nutzt unsere Software as a Solution Complete the Look noch nicht? Würdest dir gern aber eine Demo davon anschauen? Dann zögere nicht und wende dich an uns! Hier kannst du eine Demo vereinbaren.

Und hier kannst du dich mit deinen Fragen direkt an mich wenden.

5 Fragen an Xenia

5 Fragen Xenia

Wirklich neu im Team ist sie nicht, schließlich hat sie uns seit 2017 schon als studentische Hilfskraft unterstützt. Nun aber ist das Studium erfolgreich abgeschlossen und wir begrüßen Xenia Karen als unsere Quality Assurance Managerin! Neben ihrer Haupttätigkeit als QA, bei der sie dafür sorgt, dass unsere Daten von einwandfreier Qualität sind, schätzen wir sehr ihr Mode- und Social-Media-Know-how. Denn neben dem Studium und ihrer Arbeit bei Picalike hat sie tatsächlich noch Zeit gefunden, einen sehr erfolgreichen Blog und Instagram-Account rund um Themen wie Fashion, Beauty und Lifestyle zu betreiben. So ist sie auch eine Ansprechpartnerin in allen Themen rund um Fashion wie zum Beispiel die Fashion Weeks, Trenderkennung und das Anlegen von Looks. 

Damit wir ein bisschen mehr über sie erfahren, haben wir ihr unsere 5 Fragen gestellt.

Liebe Xenia, erzähl mal was über dich. Wo bist du aufgewachsen? Welche Hobbies hast du?

Geboren bin ich in Hamburg und aufgewachsen in Schleswig-Holstein, an der Grenze zum östlichen Teil Hamburgs. Vor zwei Jahren habe ich an der AMD in Hamburg meinen Bachelor in Modedesign gemacht.

Ich habe schon immer Spaß daran gehabt, Fotos zu machen und vor vielen Jahren, bevor es Instagram überhaupt gab, mit einen eigenen Blog gestartet. Ich bin von der ersten Stunde bei Instagram mit dabei gewesen, als noch keiner wusste, was diese Plattform noch erreichen wird. Die Digitalisierung hat sich immer weiterentwickelt, so auch Social Media und Instagram und mein Profil ist mit der Zeit dort gewachsen. Mit den Jahren wurde aus Instagram mehr als nur ein Hobby. Firmen haben das Potenzial der Plattform entdeckt und mit mir zusammen gearbeitet. Da ich es liebe, kreativen Content zu erstellen, Videos zu drehen, zu schneiden, Produkte zu testen und durch die Weltgeschichte zu reisen, war es für mich toll, mit Firmen zu arbeiten und meine Möglichkeiten zu erweitern.

Ich liebe es, Musicals zu besuchen. Aladdin habe ich mindestens fünfmal gesehen. Ich denke, wenn ich ein Talent zum Singen hätte, wäre ich Musicaldarsteller geworden 😀  Die Bühne kenne ich seit meiner Jugend, ich habe früher Theater gespielt. Ich liebe die Atmosphäre hinter den Kulissen, die Aufregung und den Zusammenhalt des Ensembels bevor der Vorhang fällt und die ersten magischen Sekunden auf der Bühne.

Auf was an deinen neuen Aufgaben freust du dich am meisten?

Seit 2017 bin ich schon ein Teil des Picalike-Teams. Damals habe ich noch studiert und neben meinem Studium bei Picalike gejobbt. Über die Zeit kamen immer neue Aufgaben hinzu. Im Prinzip hat sich nicht viel für mich geändert, da jeder bei Picalike ernst genommen wird und Vorschläge äußern darf. Durch meine Festeinstellung bin ich jetzt aber tiefer in alle Projekte involviert und kann direkt mit dem Team arbeiten. 

Ich freue mich am meisten darüber zu sehen, wie sich Picalike immer weiter entwickelt und man dadurch immer wieder vor neuen Herausforderungen steht.

Wenn du in sechs Monaten zurückblickst, was hoffst du dann zu sehen?

Da Corona, die gesamte Welt seit fast 2 Jahren einschränkt, ist das zur Zeit mein größtes Anliegen. Ich vermisse die Feiern mit meiner Familie, das Treffen mit Freunden und auch die Sommerfeste und Weihnachtsfeiern bei Picalike. Ich hoffe, dass die Coronazahlen sinken und wir alle ein Stück unserer Normalität zurückbekommen.

Video Call… Dress up oder come as you are? Warum?

Hmmm… normalerweise hätte ich dress up gesagt. Ich denke, dass das auch die Antwort wäre, die man von mir kennt 😀 Ich lieeebe es, mich toll anzuziehen und mich fertig zu machen. Schminken entspannt mich total. 

Vor dem Lockdown habe ich mich täglich fertig gemacht, da wäre dress up und come as you are das gleiche 😀 Aktuell überwiegen aber die Tage, an denen man sich nicht schminkt, und da kommt es natürlich auf den Call an: Ob es unser internes Montagsmeeting oder ein Call mit einem Kunden ist. Vor dem Lockdown war es Routine für mich, mich täglich fertig zu machen. Jetzt ist man froh, wenn man mal eine Gelegenheit findet sich, hübsch zu machen.

Welches wäre dein Lieblingsgetränk beim Treffen mit Arbeitskolleg*innen nach der Arbeit und warum? 

Das hängt von meiner Laune und der Situation ab. Ein Lieblingsgetränk in dem Sinne habe ich nicht. Ein stilles Wasser, eine Fanta, Cola oder ein Latte Macchiato… Ich bin da relativ unkompliziert und anpassungsfähig. Mein liebstes alkoholisches Getränk ist Moet Ice Imperial oder Moet Nectar Imperial. Wahrscheinlich mag ich sie, da ich sonst fast auf jedes alkoholische Getränk allergisch reagiere und nur diese beiden Getränke ohne Probleme trinken kann 😀

 

Dann holen wir bald hier unten im Café vom Betahaus bald hoffentlich einen Latte Macchiato zum Anstoßen auf deinen Abschluss nach! Schließlich ist der wegen Home-Office bisher ausgefallen. 

Die Trend-Sonnenbrillen im Sommer 2021

Trend Sonnenbrille

Zu jedem Sommer gibt es ein Accessoire, das unabdingbar ist: die Sonnenbrille.

Wir sind uns wohl alle einig, dass sie jedes Outfit, ob Maxi-Blümchenkleid oder Jeans-Basic-Look aufwerten. Da ist es nicht verwunderlich, dass wir nun besonders gern Sonnenbrillen shoppen. Aber welche soll es dieses Jahr sein? Lang ist es her, als es reichte, einfach eine Ray-Ban-Fliegerbrille zu tragen, um im Trend zu sein. Nun füllen die unterschiedlichsten Brillen die Regale: mit Verlauf, verspiegelt, groß, klein, rund, eckig, dick, filigran. Da ist die Frage groß, mit welcher man sich nun als Kenner der aktuellen Trends hervorhebt. Wir helfen gern, diese zu beantworten. Ein Tipp vorab: Es kann nicht extravagant genug sein!

Eckige Sonnenbrillen 2021

Eckig:

Man ahnte es schon: Waren vor Kurzem noch kleine runde John-Lennon-Brillen angesagt, so muss jetzt ein Gegenstück her. Die Promis machen es uns vor: Es kann gar nicht genug Kanten geben. Diese ungewohnte Form kombiniert mit der altbekannten dünnen goldenen Fassung oder gepart mit dem aktuellen Trend zu Retro oder helle Rahmen ist ein echter Hingucker, mit dem man auch noch gut gucken kann!

Sonnenbrillen nude 2021

Helle bicolor, nude oder durchsichtig:

Ist dieser Rahmen gerade auch gern gesehen bei normalen Brillen, hat er sich nun auch an die Sonnenbrillen herangetraut. So tritt hier der Rahmen in den Hintergrund und lässt den Gläsern den Vortritt. Ob mit Verlauf, verspiegelt oder ganz schlicht ist dabei egal. Wichtig ist nur, dass der Rahmen mit dem Gesicht zu verschmelzen scheint und so das Gesicht selbst mit einer Maske nicht überladen wirkt.

Sonnenbrillen Cateye

Cateyes

Seit 2019 sind sie nicht mehr von den Straßen wegzudenken. Der Divenlook veredelt einfach alles, sogar die Home-Office-Jogginghose.  Dieses Jahr dürfen sie sowohl groß im Retro-Stil daherkommen, oder klein in Weiß oder Schwarz als Statement-Piece das Gesicht schmücken.  

Aber bei allem Achten auf den Style sollte etwas nicht in Vergessenheit geraten: Besonders wichtig ist es bei der Wahl der Brille auf den Schutz vor UV-Strahlen zu achten. Da ist es unabdingbar nur Modelle zu wählen, die ein CE-Gütesiegel und garantiertem UV-Schutz haben.

Das sagt die Optikerin unseres Vertrauens

Passen unsere Beobachtungen und Auswertungen eigentlich zu dem, was unsere Optiker bei der täglichen Arbeit beobachten? Um das zu erfahren, haben wir ein Gespräch mit der Optikerin unseres Vertrauens, Julia Passalenti dos Santos, gesucht und so einiges rund ums Thema Sonnenbrillen erfahren. Das wollen wir euch auch nicht vorenthalten. 

Julia Interview

So wie du hier strahlst, liebst du deine Arbeit beim Optiker. Was begeistert dich besonders bei deinem Job?

Mich begeistert es, Leute gut aussehen zu lassen und dabei auch gleich gut sehen zu lassen. 😀 Was ich an meinem Job liebe, ist dass er so vielseitig ist. Ich habe einerseits die Arbeit im Verkauf, wo ich die unterschiedlichsten Kunden treffe. Dann die Arbeit in der Werkstatt, die oft knifflig ist und viel Feingefühl erfordert. Dazu dann auch noch die Arbeit mit den Kontaktlinsen, die sich doch sehr von der mit Brillen unterscheidet.

Worauf sollte man besonders beim Kauf achten? Was analysierst du bei deinen Kunden, wenn sie sich Brillen aussuchen?

In erster Linie sollte man darauf achten, einen guten Optiker zu finden, schließlich berät er ihn ja. Und zwar einen, der einerseits sein Handwerk versteht, die Werte wirklich gut misst, auch erkennt, wenn das Auge besondere Bedürfnisse hat wie zum Beispiel durch eine Hornhautverkrümmung. Außerdem sollte er erkennen können, was beim Kunden gut sitzt und up to date sein.

Ich mache als Erstes eine Bedarfsanalyse. Ich frage meine Kunden, was sie mit der Brille gern machen möchten, wie ihr Alltag aussieht, was ihnen bei der aktuellen Brille gefällt, was sie gern besser haben möchten. Ich möchte seine Wünsche wissen. Dann kann es losgehen und ich kann beginnen, ihn zu beraten. Umso besser ich den Kunden kenne, umso besser kann ich ihn beraten. Gemeinsam können wir dann dafür sorgen, dass wir die beste Lösung für sein Sehproblem finden.



Wie merke ich, dass mir eine Brille steht?

Ich glaube, ein bisschen Geschmack hat jeder Mensch in die Wiege gelegt bekommen. Es muss harmonisch aussehen, es muss die Augen leuchten lassen, es muss einen hübscher und nicht hässlicher machen logischerweise. Der Optiker, der einen berät, kann dann auf die Feinheiten achten, wie ob die Brille zu groß oder zu klein fürs Gesicht ist oder ob die Brille beim Lachen hochrutscht, weil sie auf die Wange stößt, oder ob die Wimpern am Glas entlang ratschen.  

 

Zu jeder Saison seid ihr mit den aktuellen Trends konfrontiert. Was konntest du beobachten, ist in dieser Saison besonders Trend?

Zurzeit gibt es viele große Metallbrillen, roséfarben, goldfarben, im 70er-Jahre-Stil, sechseckig, viereckig. Rund gibt es auch noch für die weniger Experimentierfreudigen, aber ist an sich im Gehen. 

Bei den Kunststoffbrillen sind die Nude-Töne stark verbreitet, hautfarben, helles Rosé, helles Gelb, alles, was so Teintfarben hat. Das gern auch im Cateye-Look, auch sechseckig. Das ist gerade sehr viel in den Regalen. 

 

Welche Sonnenbrille verkauft sich am besten?

Da kann ich nur eurer Trendanalyse zustimmen. Im Moment ist es eine große in Nudetönen. Die, die du oben auf dem Bild zu den hellen Brillen rechts unten hast. Die verkauft sich zurzeit am besten.

 

Welche am schlechtesten?

Pilotenbrillen verkaufen sich gerade sehr schlecht. Und so ganz flache, viereckige Brillen laufen auch nicht gut. 

 

Grundsätzlich gesprochen, welche ist deine Lieblingssonnenbrille? 

Also ich liebe Cateye-Brillen, ich liebe alle Cateye-Brillen 😀 Aber auch diese runden in hellen Tönen, die habe ich auch und liebe sie. Am liebsten sind die Brillen dann in Gold oder Rosé.

Die Daten von OnSight Analytics

Beitragsbild Datenqualität

Mit unserem Wettbewerbsanalyse-Tool OnSight Analytics liefern wir euch die unterschiedlichsten Daten zu den von euch ausgewählten Wettbewerbern. Da ist es klar, dass die Daten das A und O sind. Ihre Qualität muss stimmen! Wie wir dafür sorgen, das möchten wir euch hier gern erzählen.

Was machen wir mit den Daten, die OnSight Analytics (OSA) in seinen Auswertungen sammelt?

Gleich nach der Erhebung werden die Daten für OSA bereinigt, vereinheitlicht und strukturiert. Hierbei ist es eine besondere Challenge, dass jeder Shop eine unterschiedliche Struktur in den Kategorien hat. Außerdem haben sie oft unterschiedliche Bezeichnungen. Uneinheitliche Schreibweisen bei den Marken vereinfachen unsere Arbeit natürlich auch nicht, ist es doch unser Ziel, die Vergleichbarkeit der Daten unter den verschiedenen Shops herzustellen.

Die so vereinheitlichten und bereinigten Daten werden dank unserer langjährigen Erfahrung in der Bilderkennung und im maschinellen Lernen durch die Daten, die wir anhand des reinen Bildes sammeln können, ergänzt. So ist unsere KI speziell darauf trainiert, die relevanten Daten anhand des Bildes, des Artikelnamen und der Metadaten auszulesen. All diese kombinierten Daten werden aufbereitet und einer strengen Qualitätsprüfung unterzogen. Erst wenn wir das Go von unseren Qualitätsmanagement erhalten haben, werden sie über unser Tool zur Verfügung gestellt.

Wie werden die Daten einer Qualitätsprüfung unterzogen?

Um unseren eigenen und auch den Qualitätsansprüchen von unseren Kunden gerecht zu werden, gibt es bei uns ein Qualitätssicherungsteam, das Hand in Hand mit dem Softwareteam arbeitet. Dabei beachtet das Team vor allem drei elementare Dinge, die eine besonders große Rolle spielen.

 

Zum ersten die Geschwindigkeit. Wir sind ständig darum bemüht, die Daten für unsere Kunden so aktuell wie möglich zu haben, denn die Produktpalette und Preisgestaltung von online Shops werden teilweise sogar täglich dynamisch an den Markt angepasst. Das heißt für uns, dass die Qualitätsprüfung sofort beginnt, sobald die Datengewinnung abgeschlossen ist.

OSAS Daten QA

Zum zweiten überprüfen wir die Daten auf jegliche Form systematischer Fehler. Ein systematischer Fehler wird daran erkannt, dass er mehr als nur einmal auftritt und nicht dem Zufall unterworfen ist. Durch solche Fehler entstehen immer Probleme. Es gibt zwar auch unsystematische Einzelfälle – sei es nun Zufall oder menschliches Versagen -, aber unsere Erfahrung zeigt, dass die Anzahl dieser so gering ist, dass ihr Auftreten sich zumindest mit einem Dreier im Lotto vergleichen lässt. Passiert, aber nicht oft. 

 

Die letzte aber sicherlich nicht die unwichtigste Frage, die wir uns immer wieder stellen, lautet: Basiert eine systematische Datenunreinheit auf Mängeln in unserer Technologie oder ist sie ein Problem des Online-Shops? Das erstere kriegen wir mittels unseres kompetenten Entwicklungs- und Operations-Teams immer in den Griff. Beim letzteren kriegen unsere Zauberkünstler aber auch manchmal Kopfschmerzen. Denn ein nicht optimal konzipierter oder technisch an Mängeln leidender Onlineshop kann so einiges unserer kreativen Datenoptimierungsmagie erfordern. Aber bisher war die Macht immer mit uns.

Was passiert dann mit den Ergebnissen?

Unser Software-Team verwandelt Datenpunkte in Bilder, Diagramme, Grafiken usw. Diese visuelle Darstellungen lassen euch gleich auf einen Blick Preisstrukturen, Entwicklungen, Tendenzen und Trends erkennen. So erhaltet ihr die verschiedensten Informationen, um kommerzielle Entscheidungen zu treffen. 

 

Ihr habt noch nie bei OnSight Analytics reingeschaut? Möchtet es aber gern? Dann meldet euch doch gleich bei unserem Team!

Das Set für den Strand mit CTL

Strand Titelbild

Der Sommer ist da und mit ihm auch die Strandzeit. Sonnenschein, klares Wasser, erfrischende Meeresbrise. Mit einem gut gepackten Picknickkorb lässt es sich da den Tag wunderbar am Strand verbringen. Wir haben ein einfaches Set für den Strandbesuch zusammengestellt:

Picknick Korb CTL

Picknickkorb

Das A und O eines Strandausflugs! Geräumig muss er sein, gut handlich. Dazu ist es natürlich von Vorteil, wenn er auch noch leicht ist, sodass man hauptsächlich den Inhalt trägt und nicht die Tasche selbst. Sehr praktisch ist da auf jeden Fall, wenn das Material sowie die Form der Tasche leicht zu reinigen sind.

 

Strandtuch CTL

Strandtuch

Nicht jeder hat gleich eine Picknickdecke mit Isolierung dabei. Manchmal sind solche Decken ja auch noch die reinsten Sandfänger und schwierig zu reinigen/tocknen nach der Wäsche. Da ist ein großes Strandtuch, auf dem man sich gut ausstrecken kann eine praktische und platzsparende Alternative.

 

Sonnenhut Strand CTL

Sonnenhut

Sei es als Schutz vor einem Sonnenstich, Sonnenbrand oder Pigmentierungsstörungen: Der Sonnenhut ist sowohl das Schutzschild des Kopfes wie auch stylisches Accessoire. Da kommt es ganz auf die Trägerin an, welchen Style sie bevorzugt. Wir haben uns hier für den guten, alten Strohhut entschieden, ist der doch immer en vogue und durch seine Schlichtheit extrem kombinierbar.

Thermobecher Strand CTL

Thermobecher

Sei es für den Kaffee, der noch bis zur Ankunft am Strand warm bleiben oder die Limonade, die nach dem Sonnenbad Erfrischung geben soll, der Thermobecher hat sich immer mehr zum Must-have für einen Picknick auf der Wiese, auf dem Berg oder am Strand etabliert.  Ein kleiner Tipp noch von uns: In ihm können auch wunderbar Joghurt für das Obst oder ein erfrischender Nudelsalat super transportiert werden!

Teller

Er ist vielleicht nicht unbedingt notwendig bei einem Tag am Strand, aber er gibt ihm einen bisschen gehobeneren Touch, gerade weil er nicht notwendig ist. Aber wir werden uns wohl alle einig sein, dass sich die leckeren Mitbringsel aus den Tupperwaren super auf schönen Tellern mit den Freunden teilen lassen.

Bikini

Badewäsche ist natürlich für einen Tag am Strand absolut unabdingbar. Sei es Badeanzug, Tankini, Bikini – hier kommt es ganz auf den Style der Trägerin an. Schon allein bei den Bikinis ist die vielfalt schier unendlich: Bandeau oder Triangel / einfarbig oder Blümchen oder Ethno-Muster / Panty, String oder Brazilian / schlicht oder voller Details – es gibt wahrscheinlich nichts, was es nicht gibt. Auch hier haben wir uns für einen Bikini im Basic-Style entschieden, der leicht zu kombinieren ist und durch seine Zeitlosigkeit besticht.

Das ist noch lange nicht alles, was wir uns für den Strandbesuch in unserem Korb wünschen. Eine Picknickdecke wäre ein Upgrade, dazu noch Sonnenmilch, Pareo, Picknickgeschirrset mit Besteck, Sonnenschirm und Tupperdosen für die leckeren Snacks, …  Für Complete the Look sind 4 bis 6 Artikel aus den Kategorien das Beste, schließlich wollen wir die Kunden nicht mit den vielen Möglichkeiten überfordern. Aber: Ihr könnt alles beliebig ersetzen und mit verschiedenen Versionen spielen. Zum Beispiel einmal für Frauen, einmal für Männer, einmal für Familien, einmal für kleine Picknickkörbe, einmal für Sportler, einmal für Sonnenanbeter, einmal für Minimalisten. Den Kombinationsmöglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt.

Wie aus diesen Artikeln ein super Strandset mit Complete the Look wird? Das zeigen wir hier gleich. Es ist gar nicht kompliziert und einmal angelegt, hält er nicht nur den Sommer lang. Sind nämlich irgendwelche Artikel ausverkauft, so werden sie einfach automatisch durch ähnliche Artikel ersetzt. So bleibt der Look für den Sommer erhalten, kann aber auch im Herbst oder Winter beim Packen für Urlaube in warmen Ländern inspirieren. 

Es ist gar nicht so schwer, das auch euren Kunden anzubieten. Mit unserer Complete-The-Look- Technologie, die neben dem Erstellen von Outfits auch für die Gestaltung von Räumen und das Decken von Tischen genutzt werden kann, oder wie hier, für das Zusammenstellen von praktischen Sets.