Der geflochtene Trend bei Mules

Betragsbild Mules

Wir lieben schöne Mules! Egal ob mit hohem Absatz zu einem schicken Outfit oder mit flachem Blockabsatz zum Einkaufsbummel, bei unseren sommerlichen Temperaturen sind wir mit ihnen immer gut gestylt. Und das nicht erst seit Kurzem. Diese Schuhe sind seit dem Mittelalter (eventuell sogar seit dem Römischen Reich, was man jetzt aber nicht mehr mit Sicherheit sagen kann) immer wieder im Trend. Schließlich kommt der Begriff Mules nicht aus dem Englischen für Maulesel, sondern ist die Abkürzung von “Muleus Calceus”, ein Schuhwerk, das vermutlich von römischen Beamten getragen wurde. Wie gesagt, vermutlich. Was wir aber mit Sicherheit wissen, ist dass es das, was wir unter Mules verstehen, bereits im 18. Jahrhundert gab. So wurden zu der Zeit am Hofe sehr detailliert und filigran verzierte Mules mit einer langen Spitze getragen. Umso länger, umso wohlhabender. 

In den 50er-Jahren verhalf Marilyn Monroe den stylischen Schuhen zu neuem Glanz. Diesmal hatten sie dünne Pfennigabsätze und teilweise sogar etwas rosa Plüsch oder Federapplikationen vorn am Riemen. In den 70ern wiederum wurden die Mules gern mit einem dicken Holzkeilabsatz zu Schlaghosen oder Maxikleidern kombiniert. Zuletzt wurden sie  in den 90er-Jahren durch die TV-Serie Sex and the City mit ihrer Stilikone Carrie Bradshaw zum absoluten Must-have erklärt. Hier waren den luftigen Schuhen bereits keine Grenzen mehr gesetzt. Getragen wurde, was die Fantasie entwerfen konnte. Nur die grundlegendsten Merkmale der Mules wurden eingehalten: freie Fersenpartie und ein Absatz, mag er auch in vielen Fällen nur ein paar Zentimeter hoch sein. 

 

Wenn wir im Sommer 2021 auch wie richtige Stilikonen aussehen wollen, dann tragen wir nicht irgendwelche Mules, sondern die von Bottega Veneta. Mit ihrer geflochtenen Optik, an der man sie schon von Weitem erkennt, sind sie sowohl in knalligen Farben wie auch in Schwarz oder Nude-Tönen das perfekte it-Piece zu jedem Outfit. Wie vielfältig diese edlen Pantoletten sind, seht ihr in unseren Outfit-Inspirationen:

Der Cosy-Look

Gemütlich und stylisch kann es mit ihnen werden. Der feine Absatz und der edle Look werten so einem Strickensemble auf und geben ihm ein gewisses Boudoir-Flair. Einfach perfekt für lauschige Sommernächte.

Der Romantik-Look

Zum romantischen Blümchenkleid passen wunderbar Mules in knalligen Farben. Sie verleihen dem Outfit noch ein bisschen zusätzliche Frische und bringen das zeitlose Kleid in den Style des Sommers 2021.

Der edle Look

Hier werden die Mules in einem Nudeton und eine Hose im gleichen Ton zu einem Statement-Blazer kombiniert. Sie treten so zwar in den Hintergrund, lassen dem Blazer den Vortritt. Aber sie bleiben dem edlen Look treu und geben dem aufmerksamen Betrachter einen weiteren Eyecatcher. Das i-Tüpfelchen ist da die passende Handtasche, ebenfalls im geflochtenen Look.

Ihr seht, man kann nicht genug von diesen Pantoletten haben. In unserem Data-Snack erfahrt ihr noch so einiges über sie, welche Rabatte zurzeit gegeben werden, auf was für Preise man treffen kann und welche Marken angesagt sind! 

 

Fotos: ©pialorenaa

Wie kann man persönliche Trends erkennen?

Beitragsbild persönliche Trends

Im letzten Trendreport, den ich erhalten habe, wurde ausführlich über Kleider, Röcke und Tops berichtet- klar, richtet sich die Modeindustrie ja weitestgehend nach den Damen. Aber als Mann, Anfang 40, passte keiner dieser Trends zu mir. Das ist dann nicht ganz verwunderlich. Aber auch in den Trendreports zu den neuesten Sneakern war nichts, was mich ansprach. Liegt das an mir? Nicht ganz. Es liegt daran, dass ein Redakteur sich für eine geringe Anzahl an Trends entscheiden muss, obwohl er über so viel berichten könnte. Es gibt sicher einen Sneaker-Trend, der zu mir passen würde, er wurde von ihm nur einfach nicht ausgewählt. Würde ein Report zu allen möglichen Trends aufgesetzt werden, würde eine fast unendliche Anzahl an Seiten herauskommen. Allerdings wäre es viel zu allgemein, viel zu viel und dadurch inkonklusiv, denn was soll man daraus herleiten?

Sebastian persönliche Empfehlung
Persönliche Trends Engländerin
Persönliche Trends Italienerin
Persönliche Trends Bänker

Im besten Fall sollte ein Report die Trends pro Geschlecht, Alter, Kategorie, Kultur, Hintergrund, Anlass, usw. aufstellen, damit er auch zum Leser passt. Denn für eine 20-jährige Engländerin ist etwas ganz anderes Trend als für eine 30-jährige Italienerin. Auch für Männer gibt es da Unterschiede. So ist für einen 50-Jährigen Bänker was ganz anderes In als für einen 25-jährigen Studenten.

Da solche Unterscheidungen für uns bei Picalike sehr relevant sind, haben wir mit folgenden Parametern versucht, einen Indikator zu bekommen:

Geschlecht: 3 (Herren, Damen, Unisex)

Alter: 6 (Baby, Kind, Teenager, Junger Erwachsener, Erwachsener, Senior)

Anlass: 6 (Basics, Casual, Chic, Business, Sporty, Rockig)

Kategorien: 7 (Kleider, Blusen, Hosen, Jacken, Shorts, Schuhe, Pullover)

Attribute: 4 (Farbe, Muster, Länge, Extras)

Typ: 2 (Extrovertiert, Introvertiert)

Saison: 4 (Frühling, Sommer, Herbst, Winter)

Wetter: 5 (Warm, Kalt, Regnerisch, Sonnig, Schnee) Ba

Diese einfache Auflistung, die wir tagtäglich versuchen noch weiter zu präzisieren, würde schon über 30.000 Reports erzeugen. Das ist viel Aufwand! Und leider immer noch viel zu viel. Zum Glück sind wir Entwickler und können dies von unserer künstlichen Intelligenz beobachten lassen, sodass sie uns nur die relevanten Ergebnisse zurückliefert.

Wenn ich zurückblicke, sehe ich den weiten Weg, den wir da bereits gegangen sind, obwohl wir noch viel weiter wollen. Ein besonderes Erlebnis war es zum Beispiel, als wir damals die ersten Skizzen von Trends erhalten haben, um die Daten aus den Reports besser zu visualisieren. Das war unser Anfang. Nun, mit OSA und vor allem mit unserer Trendanalyse, sind wir schon ein ganzes Stück weiter. Trotzdem sind die Skizzen der Trends immer noch ein Ereignis. Das treibt uns weiter an. Es bleibt spannend!

Die Farbe, die uns zum Strahlen bringt

Beitragsbild Gelb

Es leuchtet und strahlt überall: Die Zeit für Gelb ist gekommen. Die Natur macht es uns vor, denn die Rapsblütenzeit hat begonnen. Bei der Fahrt auf den Landstraßen breiten sich links und rechts von uns Felder in dieser frischen Farbe aus. Wen füllt der Blick auf diese strahlende Pracht nicht mit Freude? Aber auch in den Städten sehen wir immer mehr gelbe Punkte.

Lies weiter

Pullunder – der Renner im aktuellen Streetstyle

Cover Trend Pullunder

Der Lagenlook (auch Zwiebellook genannt) ist immer wieder im Trend. Was macht diesen Look zum ewigen comeback Trend? Zum einen: Er ist perfekt für dieses wankelmütige Wetter und wie dafür gemacht. Außerdem ist Layering gemütlich und kann oft aus Teilen aus dem eigenen Kleiderschrank zusammengestellt werden. Mit einem neuen It-Piece kombiniert erstrahlt er im neuen Glanz. 

In dieser Saison ist der Pullunder unser It-Piece. Modeexperten von verschiedenen Hochglanz-Magazinen haben den Trend bereits vor geraumer Zeit vorhergesagt. Werden wir diesen Trend wirklich auf der Straße und in den Socials sehen? Oder haben sich die Vorhersagen geirrt?

 

©Pialorenaa
sarahwhnr Pullunder Instagram
©sarahwhnr

Wir haben den Pullunder-Trend mit OSA genau beobachtet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber nun ist er angekommen! Dies spiegelt sich natürlich in unseren Daten von den Online-Shops wider. Innerhalb der letzten Tage waren zahlreiche Pullunder unter den New Ins, insgesamt eine Zunahme von 28 Prozent. Hier auch eine kleine Auswertung der Farbverteilung:

Farbverteilung Pullunder

Aber wie wird dieser Streetstyle richtig gestylt? Gern zeigen wir euch, wie die Mode-Profis den Look tragen, welche Teile sie miteinander kombinieren und wie man ihn sexy oder casual trägt. Lasst euch inspirieren!

Zuerst das wichtigste Kleidungsstück: der Pullunder! 

Der ist gerade im Oversized-Schnitt aus einem weichen Stoff sehr gefragt. Bei einer Analyse der favorisierten Farben sind schwarze Pullunder ganz weit vorne, gefolgt von Naturtönen.

 
Trend Pullunder

Das Hemd

Unter dem Pullunder wird ein Hemd, ebenfalls in Oversize, gestylt. Perfekt ist da ein weißes Hemd, macht es doch den Kontrast zum Pullunder besonders stark. Und dürfte in fast jedem Kleiderschrank zu finden sein. Nicht in deinem? Vielleicht hast du aber ein Jeanshemd im Schrank, eine bequeme und stylische Alternative. 

Hemd zum Pullunder

Das Drunter

Auf die Hose kann verzichtet werden. Bei unseren aktuellen Temperaturen in Hamburg (1-13 °C) empfehlen wir aber doch eine Leggings oder Jeans für drunter. Wichtig ist, dass sie in den Hintergrund treten sollen, also möglichst neutral und unauffällig sind.

Pullunder drunter

Ein weiterer Eye-Catcher

Ganz im Gegensatz zur Hose darf das Schuhwerk ein richtiger Eye-Catcher werden. Hierfür sind Overknee-Boots besonders angesagt und ermöglichen auch gut die hosenfreie Version des Outfits, ohne dass man friert.

Pullunder Boots

Du hast einen Mode-Online-Shop und möchtest so ein Outfit deinen Kunden zur Verfügung stellen? Mit unserem Complete-the-Look-Tool ist das gar kein Problem.

CTL Pullunder 1
CTL Pullunder 2
CTL Pullunder 3
CTL Pullunder 4

Sind auch für dich solche Trendanalysen spannend, oder möchtest auch du in deinem Online-Shop trendige Outfitempfehlungen geben, die nie ausverkauft sind? Dann zögere nicht und kontaktiere uns! 

Was zu Ostern nicht fehlen darf

Ostern

Nach den tristen Wintermonaten geben uns nun die Feiertage Grund für Farbe! Denn zu Ostern darf es nicht an Farbe fehlen: Bunte Eier werden gesucht oder zieren Sträucher, bunte Körbchen baumeln von Kinderhänden, bunte Tischdekoration lädt zum gemeinsamen Essen. Bei so viel guter Laune verbreitenden Farben muss man die Feiertage lieben. Wir haben euch eine kleine Checkliste vorbereitet, was auf keinen Fall fehlen darf! Unsere Top 7 plus ein Familienrezept!

Die Gummistiefel

So richtig macht das Eiersuchen nur Spaß, wenn man sich ganz auf die Jagd konzentrieren kann, ohne auf den Boden achten zu müssen – und trotzdem trockene Füße behält. Dafür sind Gummistiefel unerlässlich! 

Ostern - Gummistiefel

Die Regenjacke

Im April hat man leider keine Garantie für gutes Wetter (April, April, der weiß nicht, was er will). Von schlechtem Wetter wollen wir uns an diesen Feiertagen aber die Laune nicht verderben lassen und legen uns schnell noch eine zuverlässige Regenjacke zu.

Ostern - Regenjacken

Das Körbchen

Worin sammelt man am besten seine frisch gefundenen Schätze? In einem süßen kleinen Körbchen, das später auch noch als Deko-Highlight auf Fensterbänken, Tischen oder auf dem Balkon gestylt werden kann. Und das beste: Nächstes Jahr kann es wieder eingesetzt werden, wenn die nächste Suche gestartet wird. 

Ostern - Körbchen

Bunte Eier

Zu Ostern steht alles unter dem Motto: Bunt! Für einen gelungenen Frühstückstisch oder zu Kaffee und Kuchen sehen da bunte Teller und Becher besonders stimmig aus. Nun darf man sich so richtig austoben. Schließlich hat das Jahr noch genügend Tage für das weiße Geschirr.

Ostern - bunte Eier

Buntes Geschirr

Zu Ostern steht alles unter dem Motto: Bunt! Für einen gelungenen Frühstückstisch oder zu Kaffee und Kuchen sehen da bunte Teller und Becher besonders stimmig aus. Nun darf man sich so richtig austoben. Schließlich hat das Jahr noch genügend Tage für das weiße Geschirr. 

Ostern - Buntes Geschirr

Osterkuchen

Wo wir schon von Kaffee und Kuchen sprechen: Karottenkuchen, Gugelhupf mit Eierlikör, Zitronenkuchen… Wer möchte schon Ostern ohne einen leckeren Kuchen feiern? Der darf natürlich auch noch nett anzusehen sein, mit hübscher Deko oder in Lamm oder Hasenform. Oder als Mini-Version sehr praktisch für den Spaziergang am See.

Ostern -Kuchen

Der Eierlikör

Jedes Jahr zu Ostern bekommen die lieben Großmütter von uns selbstgemachten Eierlikör von uns. Ob stilvoll getrunken aus einem edlen Schnapsglas oder aus einem Schokoladenbecherchen genossen – Eierlikör gehört bei uns fest zu Ostern dazu. Leicht selbst zu machen ist er obendrein. Wollt ihr es auch versuchen? Hier ist unser Rezept. Ihr braucht nur 8 Eier, 250 g Puderzucker, 375 ml Kondensmilch, 1 Pck. Vanillezucker, 250 ml Havanna Rum. Zuerst werden die Eier getrennt, dann die Dotter mit dem Vanillezucker aufschlagen, Puderzucker, Kondensmilch und Rum unterrühren. Nun alles im Wasserbad bei ständigem Umrühren erhitzen, bis es dickflüssig ist. Nur bitte nicht aufkochen, sonst gerinnt das Ei! Dann schnell in Flaschen abfüllen und fertig ist es!

 
Ostern - Eierlikör

Nun seid ihr perfekt für die bevorstehenden Ostertage vorbereitet und wir wünschen euch Frohes Ostern!

Auf einen Blick die heißen Sales-Tage erkennen

An manchen Tagen wird mehr reduziert als an anderen. Manche Shops reduzieren mehr als andere. Einige reduzieren lieber gleichmäßig, andere haben Aktionstage, an denen besonders viel reduziert wird, und dann geht es zurück zu Business as usual. Dies sind nur ein paar Gründe, die das Beobachten der Sales-Zeiträume der verschiedenen Shops so spannend machen. Umso besser, wenn man so viele Infos ganz unkompliziert auf nur einen Blick bekommt.

Deshalb möchten wir euch unsere Sales Map vorstellen!

Mit dem Überblick unserer Sales Map erkennst du gleich auf dem ersten Blick durch die verschiedenen Farbnuancen, in welchem Zeitraum viel oder wenig reduziert wurde. Durch die Heatmap wird der Zeitraum hervorgehoben, an dem es besonders heiß herging. Aber das ist natürlich noch sehr allgemein.

Sales Map 1

Um es genauer aufzuschlüsseln, muss man nur ein Kästchen anklicken, schon erfährt man weitere Details zu dem gewählten Zeitraum.

Sales Map 2

Da uns das aber noch nicht reicht und wir einen großen Wert auf sehr detaillierte und genaue Informationen legen, kann man mit den Filtern alles noch weiter präzisieren. Hier kann man zum Beispiel nach Kategorien, Wettbewerber, Gender oder Zeitraum filtern und somit eine Heatmap für genau diese Angaben erhalten.

Sales Map 3

Viel schneller und detaillierter kann man die Informationen über die Sales-Aktivitäten seiner Wettbewerber nicht erhalten. Möchtet auch ihreinen Blick auf die Sales Map eurer Wettbewerber werfen? Dann vereinbart doch eine Demo und spart euch viel Zeit und Mühe!

Ein Gespräch über adSoul, Automatisierungen und Marketing in 2021

Adsoul

Heute möchten wir euch gern Thomas Ziegler und adSoul vorstellen, die Automatisierungslösung für bezahltes Suchmaschinen-Marketing. Mit ihr können zum Beispiel Online-Shops schneller detailliertere Ads platzieren. Denn es ist mal wieder Zeit, einen Blick über den Picalike-Tellerrand zu werfen und zu gucken, was es alles Spannendes um uns herum gibt. Und spannend ist es auf jeden Fall, was unser Partnerunternehmen zu bieten hat!

Adsoul

Lieber Thomas, danke, dass ich dir diese Fragen stellen darf! Starten wir mal direkt mit der ersten Frage zu Marketing durch: Was meinst du, wie hat sich das Marketing im Allgemeinen im letzten Jahr durch die besonderen Umstände verändert?

Wie viele andere Branchen und Fachbereiche auch ist es im Marketing durch die weltweite Pandemie nicht einfacher geworden. Dennoch glaube ich, dass wir gerade im Digital Marketing in einer sehr privilegierten Stellung sind, weil die meisten von uns von zu Hause aus arbeiten können, die meisten Jobs erhalten geblieben sind (natürlich abgesehen von bestimmten Branchen wie Travel bspw.) und auch wenn 2020 viele Herausforderungen mit sich brachte, so haben wir als Marketeers doch ein sehr erträgliches Los gezogen. Dennoch musste sich auch das Marketing vielerorts anpassen. Wir wollten letztes Jahr beispielsweise 18 Messen und Konferenzen besuchen, um adSoul dort noch bekannter zu machen und Interessenten einen Einblick in unsere Lösung zu geben. Vor Ort Veranstaltungen fielen reihenweise aus, die digitalen Pendants, so gut sie auch gedacht waren, konnten das leider nicht einmal ansatzweise kompensieren. Das mussten wir ausgleichen und der Kanal der Wahl war natürlich digital. So wurde der Druck auf das Online Marketing noch einmal deutlich erhöht und der gestiegene Wettbewerb bei Google, LinkedIn und Co. hat natürlich auch die Preise in die Höhe schnellen lassen.

Aber nicht nur der direkte Kontakt mit den Kund:innen durch Veranstaltungen ist entfallen, auch die so wichtigen Fortbildungsmöglichkeiten für unsere eigenen Mitarbeiter:innen fielen erstmal bis auf Weiteres weg. Die Digitalbranche hat durch das sehr dynamische Umfeld einen hohen Lern- und Anpassungsdruck. Ausgefallene Events haben da einen deutlichen Kraftakt bedurft, um das Know-How-Update, aber auch das fast noch wichtigere Networking nicht komplett zu vernachlässigen.

Das Arbeiten selbst hat sich im Marketing, wie in vielen anderen Berufsfeldern auch, stark verändert. Durch Homeoffice mussten wir ein neues Arbeiten verinnerlichen. Erhöhter Abstimmungsbedarf und mehr Zeit in die Organisation von Informationsfluss sind nur zwei der Punkte, die zusätzlich auf das normale und die oben erwähnten Anstrengungen hinzukamen. Dennoch haben wir ein wirtschaftlich sehr gutes Jahr erlebt und konnten v.a. durch das Marketing kräftig wachsen.

Nach anfänglicher Unsicherheit haben auch unsere potenziellen Kund:innen den Bedarf nach Digitalisierung und Automatisierung noch stärker für sich entdeckt, und vor allem in der zweiten Jahreshälfte haben wir sehr, sehr viele digitale Termine geführt. Auch das war vorher kaum der Fall. Ich denke aber, dass es auch künftig ein fester Teil des Marketings und hier besonders auch des CRM bleiben wird. Dadurch sinken nicht nur die Kosten, auch die Häufigkeit des Austauschs kann intensiviert werden und auch kleinere Themen und Fragestellungen schnell und unkompliziert geklärt werden.

Bevor du zu Marketing-Automatisierungen gekommen bist, warst du viele Jahre im Marketing von verschiedenen großen Online-Shops tätig (Witt Weiden, Peter Hahn). Welche ist die wichtigste Lehre, die du dort gezogen hast?

Adsoul
In meinen Jahren, in denen ich im digitalen Marketing für große Multichannel-Händler gearbeitet habe, ist mir eines bewusst geworden: Es gibt immer genug zu tun und niemals genügend Zeit, um alles, was man gerne anpacken möchte, erledigen zu können. Planung, Priorisierung und schnelles, agiles Adaptieren sind mit die wichtigsten Soft Skills, derer es bedarf. 

Das Umfeld ist hoch dynamisch und schreitet extrem schnell voran. Wer mitspielen möchte, muss sich kontinuierlich weiterentwickeln. Und das auf sehr vielen Gebieten. Kreativität, Organisations- und Kommunikationsfähigkeiten, Datenanalytik und Tech-savyness und hohe Empathie für die Zielgruppe sind Themengebiete, die normalerweise nicht Hand in Hand gehen, aber dennoch fast schon Grundvoraussetzung sind, um gutes Online Marketing zu machen.

Wie bist du eigentlich zum Marketing gekommen?

Ich hatte mich 2008 im Rahmen einer Selbstständigkeit neben dem Studium mit dem Thema E-Commerce beschäftigt. Vor allem mit der Notwendigkeit, Traffic auf die Seite eines eigenen Online-Shops zu bringen. Ich habe mir autodidaktisch die wichtigsten Vermarktungskanäle beigebracht. Dabei hat mich das Suchmaschinenmarketing gleich begeistert, erzeugt es doch sehr schnell eine direkte Messbarkeit. Gerade wenn du noch ganz am Anfang bist, ist das wahnsinnig hilfreich, um schnell zu lernen und dich selbst weiterzuentwickeln. Außerdem motiviert es ungemein zu sehen, was passiert, weil du dies oder jenes machst.

Adsoul

Ich denke auch, dass die Mechanismen hinter SEA ein sehr gutes allgemeines Verständnis für das jeweilige Geschäftsmodell in Summe aufzeigen. Durch die direkte Messbarkeit ist man immer recht schnell in den Metriken noch einen Schritt weiter. Das Thema Customer Lifetime Value war bei uns von Anfang an in den Köpfen, wenn es um die Steuerung ging. Durch die enorme Transparenz hat man sich auch früh schon mit Tracking und der Funktionsweise von Shopsystemen auseinandersetzen müssen und konnte auch hier das Wissen auf eine noch breitere Basis setzen. 

13 Jahre später: Was schätzt du, wird sich nun in 2021 nach dem sehr speziellen 2020 verändern?

Wie schon erwähnt hat ja nicht nur im Marketing ein deutlicher Shift Richtung Digitalisierung stattgefunden. Dadurch hat auch das Thema Online Marketing noch stärker an Bedeutung zugelegt, und in einem Markt, der sich ohnehin durch eine Knappheit an Experten und Talenten auszeichnet, erhöht das den Druck auf die Effizienz der eingesetzten Arbeitszeit. Automatisierung, und davon bin ich fest überzeugt, hilft uns dabei, mehr zu erreichen. Denn durch die Automatisierung von zeitaufwendigen Aufgaben habe ich mehr Zeit, mich um andere Dinge zu kümmern. Sei es das Definieren neuer Wachstumsfelder, das Optimieren bestehender Maßnahmen oder auch die bessere Abstimmung der Maßnahmen untereinander. Marketing Automation wird deshalb auch die nächsten Jahre weiter deutlich an Bedeutung hinzugewinnen und sich aus den genannten Gründen (Mangel an Fachkräften und schnelles Wachstum des Bedarfs) weiter beschleunigen.
Spannend bleibt zu sehen, inwiefern sich das remote Arbeiten auswirkt.

Neujahr ist zwar schon etwas her, aber trotzdem: Was wünschst du dir für 2021?

Für adSoul wünsche ich mir, dass wir den eingeschlagenen Pfad weiter erfolgreich verfolgen und unsere Mission, die Menschen von wenig wertschöpfenden aber notwendigen Aufgaben zu befreien, weiter voranbringen. Für uns alle wünsche ich mir, dass wir die Pandemie möglichst schnell überwinden und durch verantwortungsvolles und solidarisches Handeln die tragischen Verluste von geliebten Menschen auf ein Minimum reduzieren können. 

Und worauf sollte jedes Unternehmen im nächsten Jahr besonders achten?

People First. 2020 hat den Unternehmen vieles abverlangt, aber gestemmt haben das hauptsächlich die Mitarbeiter. Ich bin wahnsinnig stolz auf das, was unser Team im letzten Jahr erreicht hat, aber noch viel stolzer bin ich auf das “Wie”. Unsere Mitarbeiter:innen haben die ohnehin schon große Eigenverantwortung auf ein noch mal anderes Level gehoben. Trotz der schwierigen Umstände für uns alle haben sie unermüdlich ihr Bestes für das gemeinsame Ziel gegeben, und ohne die Menschen hinter adSoul stünden wir nicht da, wo wir heute stehen. 

Ich danke dir für die ausführlichen und interessanten Antworten!