5 Fragen an Lucas

bild lucas 5 fragen
Lucas 5 Fragen

Es geht weiter mit den Vorstellungen. Wir begrüßen ganz herzlich unser jüngstes Teammitglied in unserer Mitte. Lucas Sousa Silva verstärkt seit dem 1. November das Entwickler-Team fully remote aus Tucuruí, im Bundesstaat Pará in Brasilien. Er erzählt uns, was ihn an der Arbeit mit Computern begeistert, spricht über sein Hobby mathematische Folgen und was er hofftt, in 6 Monaten zu sehen.

Erzähle uns doch ein wenig über dich! Wo bist du aufgewachsen? Was sind deine Hobbys? 

Ich heiße Lucas Sousa Silva, bin in Paragominas (PA) geboren und als ich ein Jahr als war, sind wir nach Tucuruí (PA) gezogen. Hier bin ich seitdem geblieben. Als ich 4 Jahre alt war, zogen wir aus der Stadt an einem Ort etwa 5 Kilometer vom Stadtrand entfernt. Ich begann im Büro meines Vaters mit Computern zu arbeiten, indem ich seinen Computer reparierte oder Spiele spielte, indem ich Probleme der heruntergeladenen Spiele löste, wie z.B. das Fehlen von Dll usw.

Mein Vater ist Besitzer einer LKW-Reparaturwerkstatt, aber trotzdem wollte ich nicht den gleichen Beruf ergreifen, weil ich damals von den Schulfächern (den exakten Wissenschaften) fasziniert war. In der 8. Klasse begann ich, meine ersten Codezeilen zu programmieren. Ich fand die Idee interessant, mit der Maschine zu tun, was ich will. Meine Hobbys sind Keyboard spielen, Rockmusik hören und etwas entwickeln, das mit Mathematik zu tun hat (ich erfinde einige Formeln, die ich für interessant halte und teste sie. Die letzte, an die ich mich erinnere, war über die Vermutung von Collatz, und die eine, die ich für relevanter halte, war sicherlich eine Form, um Faktoren von Zahlen in einer geraden Linie durch trigonometrische Funktionen zu visualisieren, abgesehen von einem Verdichter von Dateien, der nur beim Faktorisieren von ganzen Zahlen funktioniert, und andere, die ich verworfen habe, weil ich sie für nutzlos hielt).

Worauf freust du dich am meisten bei deinen neuen Aufgaben?

Ich hoffe, dass ich tatsächlich in der Lage sein werde, mich um die Probleme zu kümmern, die in den Systemen auftauchen. Die größte Herausforderung für jeden Programmierer besteht darin, die Zusammenhänge zwischen der Welt und dem System, das er entwickelt, zu verstehen, denn es muss ständig gewartet werden, wenn sich auf der Kundenseite neue Anforderungen ergeben oder Fehler behoben werden müssen.

Wenn du einen Blick in die Zukunft werfen könntest, was hoffst du in 6 Monaten zu sehen?

Ich denke, je mehr Zeit vergeht, desto besser werde ich im Programmieren. Ich sehe ein reiferes Ich im Umgang mit den Herausforderungen, die im Unternehmen sowohl bei der Datenverarbeitung als auch bei der Logik des Geschäfts bestehen. Und ich wäre da in meinem Mini-Büro sicherlich besser organisiert.

Videoanruf… Wie sieht es bei dir aus: Dress up oder Come as you are? 

Bei Videoanrufen trage ich das, was ich gerade anhabe und ziehe mich nicht extra um. Wer mich durch die Webcam sieht, kann mich nicht unterhalb des Halses sehen, also würde ein anderes Outfit keinen Unterschied machen. Ich bevorzuge möglichst bequeme Kleidung, aber ich persönlich ziehe mich dem Anlass entsprechend an.

Was ist dein Feierabendsgetränk der Wahl? Und warum?

Ich mag keine alkoholischen Getränke. Ich würde deshalb eher alles andere wie Saft, Limonade usw. bevorzugen. Ich mag eine entspannte Unterhaltung, und in meiner alten Schule kannte man mich als jemand sehr kontaktfreudigen.

Lieber Lucas, herzlich willkommen in unserem Team! Wir sind gespannt, was wir noch von deinen Formeln hören werden.

Weihnachtsoutfits, die inspirieren

Beitragsbild weihnachtsoutfits
Weihnachten outfits

Weihnachtsoutfits sind so individuell wie das Fest selbst. Für die einen ist Weihnachten DAS Familienfest überhaupt, für die anderen der gemütliche Abend im kleinen Kreis. So unterschiedlich die Familien, so unterschiedlich ist auch das Weihnachtsfest in jedem Heim. Jeder hat seine Interpretation von diesem besonderen Fest. 

Jede Familie hat ihre eigene Tradition...

Die Unterschiede beginnen schon ganz am Anfang der Weihnachtszeit. Manche dekorieren schon Wochen vorher das ganze Haus inklusive Garten, während bei anderen Familien der Weihnachtsbaum erst am 24. aufgestellt wird. Für die einen ist der Kirchenbesuch obligatorisch, für die anderen ist das Fest ein reines Familienfest. Bei den einen gibt es ein Festmahl mit Ente, Rotkohl und Kartoffeln, bei den anderen Fondue oder Kartoffelsalat und Würstchen. Ich selbst war zu Weihnachten schon in verschiedenen Familien zu besuch und durfte die unterschiedlichsten Mahlzeiten kosten.

... und den eigenen Dresscode

Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass jede Familie ihren eigenen Dresscode entwickelt hat. Bei den einen ist das Dress-up-Level nicht mehr zu toppen, bei den anderen steht der Weihnachtspulli hoch im Kurs oder der Gemütlichkeitsfaktor mit witzigen Pyjamas.

Weihnachtsoutfits-Inspiration

Da ist es deine Aufgabe, deinen Kunden die unterschiedlichsten Inspirationen zu liefern, damit sie das Outfit finden, das zu ihrem Fest passt. Hier geben wir dir schon mal ein paar unterschiedliche Ideen für Inspiration.

Weihnachten outfits (3)

Der elegante Dresscode

Das edle schwarze Kleid darf bei den edlen Weihnachtsfeiern nicht fehlen. Zeige deinen Kunden das neueste Modell inklusive den aktuellen Accessoires, die das Kleid noch weiter aufwerten.

Weihnachten outfits (1)

Der gemütliche Dresscode

Weihnachtlicher geht es kaum als mit dem Weihnachtspullover. So richtig chic wird er zur Lederhose oder zum Pencil-Skirt getragen. Da können dann auch gern verspielte Accessoires wie ein Haarreif mit Geweih oder weihnachtliche Ohrringe getragen werden.

Der verspielte Dresscode

Für die ganz Legeren ist ein Onesie das perfekte Outfit. Ob dazu besondere Pantoffeln, dicke Socken oder Ballerinas getragen werden, ist eigentlich egal, schließlich stiehlt der Onesie allem anderen die Show. Aber nichtsdestotrotz kann man den Look noch etwas aufpimpen mit einer Mütze oder Weihnachtskugelnohrringe.

Das sind nur ein paar Ideen von unzähligen! Natürlich gibt es auch Inspiration für Männer- oder Kinder-Outfits – unser Team von Modeexperten steht euch da gern zur Seite und entwirft weitere Looks, mit denen ihr eure Kunden inspirieren könnt. Könnt ihr Unterstützung gebrauchen? Dann meldet euch gleich bei uns! 

 

Fotos: ©Pialorenaa

Stöbere gern auf unserem Blog für weitere Trendthemen! 

5 Fragen an Wellington

Wellington 5 fragen
Wellington 5 fragen

Wir freuen uns sehr darüber, dass nach Marcus noch 3 weitere Mitarbeiter aus Brasilien zu uns gestoßen sind. Hier möchten wir euch Wellington vorstellen, der seit dem 1. November das Entwickler-Team fully remote aus seiner Heimatstadt Belém verstärkt. Er erzählt uns im Gespräch, was für eine Rolle Pen-and-Paper-Rollenspiele für ihn spielen, in welchem IT-Bereich er sich gefunden hat und warum er manchmal für einen Langweiler gehalten wird. Lest selbst!

Hello, lieber Wellington! Erzähl doch mal ein wenig über dich! Wo bist du aufgewachsen? Was sind deine Hobbys? 

Ich bin Wellington Moraes, ich lebe im Norden Brasiliens, im Bundesstaat Pará, und bin 25 Jahre alt. Ich wohne schon mein ganzes Leben lang in derselben Stadt,  in Belém.

Seit ich 8 Jahre alt war, wollte ich mit Computern arbeiten, und ich weiß bis heute nicht, warum ich so jung schon wusste, was ich wollte. Mit 10 Jahren belegte ich Computer- und Wartungskurse und war damit der Jüngste in dem Institut. 

Mit 17 Jahren ging ich auf die Universität, um Computertechnik zu studieren. Im Jahr 2018 habe ich mich auf die Verwaltung und Sicherheit von Computersystemen spezialisiert und war im Bereich der Infrastruktur tätig. Dort stellte ich fest, dass dieser Bereich nicht zu mir passte und habe mich auf den Entwicklungsbereich konzentriert, was mir schon an der Uni sehr gut gefallen hat. Da habe ich mich auf Fullstack-Entwicklung spezialisiert.

In meiner Freizeit unterhalte ich mich gern mit meinen Freunden, spiele Computerspiele, spiele und erzähle Geschichten mit Pen-und-Paper-Rollenspiele und ab und zu streame ich meine Spiele im Internet.

Auf welche deiner neuen Aufgaben freust du dich am meisten?

Das, was ich jetzt schon tue, von den Treffen bis hin zum allein an den Aufgaben der Woche zu arbeiten, ist für mich spannend. Wie bereits erwähnt, habe ich früher in einem anderen Bereich der IT gearbeitet, bin dann gewechselt und befinde mich jetzt in einer neueren Entwicklung. Alles, was ich tue, ist sehr interessant für mich, ich habe mich im Fullstack gefunden. Worauf ich mich am meisten jetzt freue ist, mich für das Unternehmen engagieren und zu arbeiten.

Wenn du in 6 Monaten zurückblickst, was hoffst du dann zu sehen?

Ich hoffe, dass ich mich dann sehr gut in das Unternehmen integriert habe, in den Chats, in den Meetings. Mit mehr Verantwortung, mit Hingabe an das Unternehmen, Engagement und Teamgeist. Ich hoffe zu sehen, dass meine Beiträge und meine Arbeit dem Unternehmen beim Wachsen geholfen haben.

Video-Call… Dress up oder Come as you are? Warum? 

Ich ziehe mich ordentlich an, um eine gute Arbeitshaltung aufrechtzuerhalten, und ändere mein Umfeld zu Hause so, dass es mehr auf die Arbeit ausgerichtet ist. Nicht nur wegen des Images und der Fokussierung auf die Arbeit, sondern auch aus psychologischen Gründen, denn ein arbeitsorientiertes Umfeld hilft mir, mich darauf zu konzentrieren.

Was würdest du nach der Arbeit gerne mit deinen Kollegen trinken? Und warum?

Alkoholische Getränke sind nicht meine Stärke, ich bin auf Partys der „Langweiler“, weil ich eher für alkoholfreie Getränke zu haben bin. Ich hoffe, dass ich damit meine Kollegen aus Deutschland, einem Land, das für seine Biere bekannt ist, nicht enttäusche. Aber hoffentlich kann ich irgendwann ein Bier von euch trinken, um meine Meinung zu ändern. Oder auch nicht 🙂 Hauptsache, wir sitzen zusammen, da ich sehr gern an Gesprächsrunden teilnehme und die Geschichten der Menschen um mich herum anhöre.

Lieber Wellington, sei herzlich willkommen in unserem Team! Leider werden wir das Bier nur über Meet gemeinsam trinken können – und leider werden wir dir nicht unsere Biersorten hier zeigen können. Aber einem Päckchen steht ja nichts im Weg.  

Warme und stabile Boots der Saison

Beitragsbild Boots

Wir sehen sie überall, es gibt kaum einen Shop, der sie nicht in unterschiedlichen Ausführungen im Angebot hat. Kein Wunder, dass die Kunden sie lieben, schließlich kann einem das Herbstwetter mit ihnen nichts anhaben. Die dicke Sohle ist rutschfest und isoliert gut gegen die Kälte. Sie geben guten Halt auf unebenen Untergrund und halten den Fuß schön warm.

Form und Farben

Dabei ist es egal, ob sie einen kurzen Schaft, einen klassischen Schaft im Chelsea-Boot-Stil oder ganz hohen Schaft haben, zum Schnüren oder zum Reinschlüpfen sind – Hauptsache sie haben eine extrem dicke Profilsohle!

Auch wenn sie in den verschiedensten Farbtönen von Weiß über Ocker, Khaki bis hin zu Burgunderrot gibt, so werden doch die Modelle in klassischem Schwarz am liebsten gekauft.

Styling

Wir haben unsere Modeexpertin Lorena gefragt, wie wir die Stiefel am besten stylen. “Die Chunky Boots sind zu den verschiedensten Looks tragbar, bei diesem Trend ist alles möglich. Ob lässig zur Jeans oder elegant zum Kleid, dem Chunky-Boots-Style sind keine Grenzen gesetzt!”

Ob Jeans mit einem Kuschelcardigan für den Alltagslook oder die Lederhose mit einem Kaschmirpullover für einen edlen Cozy-Look, oder etwas eleganter zu einem Kleid, alle drei VArianten sehen super aus. Aber umso kontrastreicher das übrige Outfit zu den Chunky Boots ist, umso mehr werden sie zu einem Eye-Catcher! So hat Lorena sie gekonnt zu Rock und Kleid gestylt, um mit der schmalen Silhouette und dem fließenden Look einen tollen Stilbruch herzuzaubern. Denn Stilbrüche sind schließlich das spannendste, was die Modewelt bieten kann.

Das heißt jedoch nicht, dass diese Schuhe nicht auch zu Hosen getragen werden können. Weite Hosen, die unten in den Schaft gesteckt werden oder Culottes sehen super zu diesen Boots aus.

chunky boots schwarz
weisse chunky boots

Vorteile​

✔ robust
✔ warm
✔ stylisch
✔ stabil
✔ sehr vielseitig kombinierbar

Fun Fact:

Wusstet ihr, dass der Name Chelsea Boots auf den Londoner Stadtteil zurückführt? Eigentlich gibt es diese Stiefel schon viel länger, wurden sie doch ursprünglich vom Schuhmacher der Königin Victoria erfunden. Hauptsächlich wurde der Schuh wegen seiner praktischen Vorzüge bei Männern und in ländlichen Gegenden getragen. Die Beatles und Mods starteten einen neuen Hype um den Schuh, natürlich im Londoner Stadtteil Chelsea.

 

Fotos: ©Pialorenaa

Stöbere gern auf unserem Blog für weitere Trendthemen! 

5 Fragen an Marcus

5 Fragen Marcus
5 Fragen Marcus

Stetig wächst unser Team! So ist es wieder an der Zeit, einen neuen Mitarbeiter vorzustellen. Seit dem 1. Oktober ist Marcus Pantoja da Silva unser erstes fully remote Teammitglied – denn er arbeitet direkt aus Brasilien mit uns zusammen. Mit seinem Know-how in Software-Entwicklung sowie seine Kenntnisse über Einkauf, Pricing und vielen anderen Aspekten bei der Leitung eines Geschäfts ist er eine wertvolle Ergänzung unseres Teams. Um ihn trotz der Entfernung besser kennenzulernen, haben wir ihm unsere fünf Fragen gestellt. Lest selbst, was er geantwortet hat!

Olá, lieber Marcus! Erzähl mal was über dich. Wo bist du aufgewachsen? Welche Hobbies hast du?

Ich wurde in Belém, im Bundesstaat Pará geboren. Das liegt im Norden Brasiliens. Mit 23 Jahren zog ich nach Campinas im Südosten Brasiliens, kehrte aber nach vier Jahren wieder nach Belém zurück. Ich wuchs in einer einfachen Nachbarschaft auf, in der ich mit einigen Nachbarn, meinem Bruder und Cousins spielte. Mein Vater besitzt einen Supermarkt, und seit ich ein kleiner Junge war, nahm er mich immer mit, um im Geschäft auszuhelfen. So lernte ich, wie man Waren verpackt oder einräumt. Im Alter von 12 Jahren übertrug mir mein Vater mehr Verantwortung: Ich wurde für den Einkauf von Waren zuständig und hatte somit mehr Kontakt zu den Lieferanten. Er hat mir beigebracht, wie man Preise für Produkte festlegt und wie man Kunden gut bedient. In meiner Freizeit habe ich immer Videospiele gespielt, was ich auch heute noch gerne tue (aber ich habe wenig Zeit, weil ich mich um meine beiden Kinder kümmern muss – eines ist drei Jahre alt und das andere erst 10 Monate). 

Ich entschied mich bald, nicht in die Fußstapfen meines Vaters zu treten, denn wie viele junge Leute hat mich die Informatik gereizt. Also begann ich ein Studium der technischen Informatik und machte dann meinen Master in Elektrotechnik. Nach dem Masterabschluss arbeitete ich in einem Unternehmen, das Software für Regierungsbehörden entwickelt. Parallel dazu begann ich an einer Fakultät in Belém zu unterrichten, und nach zwei Jahren wurde ich zum Koordinator des Studiengangs Elektrotechnik und später Computertechnik ernannt. 2019 hat meine Frau, die Juristin ist, ein öffentliches Auswahlverfahren bestanden, um als Analystin für das Gericht des Bundesstaates Amapá in der Stadt Macapá zu arbeiten – die ist eine Flugstunde von Belém entfernt. Wir entschieden uns, nicht zu pendeln und zogen gemeinsam dorthin. Als die Pandemie ausbrach, begann sie im Homeoffice zu arbeiten, also kehrten wir nach Belém zurück, wo wir derzeit leben.

Auf was an deinen neuen Aufgaben freust du dich am meisten?

Zurzeit arbeite ich an einem Beratungssystem, das den Kunden bei der Entscheidungsfindung helfen kann. Dieses System ist besonders nützlich, und um es zu entwickeln, muss man mit Datenbanken und Python-Anwendungen arbeiten. Das Wichtigste ist jedoch, dass man die Bedürfnisse des Kunden verstehen muss, um sie zu erfüllen. Ich muss also wie der „Eigentümer“ des Unternehmens denken, um nützliche Empfehlungen geben zu können. Diesen Blickwinkel-Wechsel finde ich sehr reizvoll!

Wenn du in sechs Monaten zurückblickst, was hoffst du dann zu sehen?

Vor sechs Monaten hatte ich noch einen anderen Job in einer anderen Stadt! Ich arbeitete als Lehrer und Koordinator von Studiengängen an einer privaten Hochschule in der Stadt Macapá. Schon damals wollte ich mich wieder mit Systementwicklung beschäftigen, denn das war immer etwas, das ich gerne gemacht habe – mit dem ich nun aber nichts mehr zu tun hatte. Jetzt bietet mir Picalike die Gelegenheit, zu dieser Tätigkeit zurückzukehren, die ich sehr mag! Aber ich muss sagen, dass ich nicht so recht weiß, worauf ich in 6 Monaten zurückblicken möchte, denn diesen Weg habe ich vor sechs Monaten noch nicht mal geahnt. Ich hoffe einfach, dass ich zu Picalikes Wachstum beitragen kann

Video Call… Dress up oder come as you are? Warum?

Ich arbeite jetzt schon eine Weile im Homeoffice, und ich habe festgestellt, dass es wichtig für mich ist, die Arbeitsumgebung so gut wie möglich nachzubilden. Deshalb ziehe ich mich genauso an, als würde ich ins Büro gehen. Dadurch fühle ich mich wirklich bei der Arbeit und löse mich ein wenig von meiner häuslichen Umgebung.

Welches wäre dein Lieblingsgetränk bei einem Treffen mit Arbeitskolleg*innen nach der Arbeit und warum? 

Ich trinke gerne Bier und Wein! (Nicht gleichzeitig…) Aber Bier erinnert mich immer an eine Zeit des Feierns und des Relaxens, die ideale Atmosphäre, um mit Kollegen zu entspannen!

Lieber Marcus, sei herzlich willkommen in unserem Team! Leider werden wir das Bier nur über Meet gemeinsam trinken können – und leider werden wir dir nicht unsere Biersorten hier zeigen können. Aber einem Päckchen steht ja nichts im Weg.  

Style dein Homeoffice

Homeoffice stylen
Homeoffice eingang

Wie ihr im letzten Beitrag schon gelesen habt, wird unsere hybride Arbeitsweise bleiben! Vielleicht bin ich da nicht die Einzige, die auch weiterhin im Homeoffice bleibt und für die es nun bedeutet: Richte dir ein richtiges Arbeitszimmer ein! Denn wenn man nicht gerade Freiberufler etc. ist, hat man vielleicht nicht schon ein Arbeitszimmer in seiner Wohnung. Ich zum Beispiel dachte, dass Homeoffice nur eine Übergangslösung sei und habe es bisher noch nicht für nötig gehalten, mir was Richtiges einzurichten. Nun aber besteht kein Zweifel mehr, für viele von uns ist Homeoffice here to stay. Also muss ein ordentlicher Arbeitsplatz her. Gern auch so präsentabel, dass man ihn leicht in einer Ecke im Wohnzimmer aufbauen kann, schließlich hat uns dieser schnelle Wandel in 2020 etwas überrascht und nicht jeder von uns hat deshalb bei der Wohnungswahl vor ein paar Jahren gleich auf ein extra Zimmer für ein Büro geschaut.

Was brauchen wir also, um einen ordentlichen, funktionalen und zu unseren Bedürfnis passenden Arbeitsplatz zu bekommen, der auch noch gut aussieht? Wir haben ein paar Tipps!

1. Arbeitsfläche, die zu den Bedürfnissen passt

Hier sind die Bedürfnisse sehr unterschiedlich. Ich zum Beispiel arbeite direkt am Laptop, ohne externe Tastatur oder Monitor. Selbst auf die Maus verzichte ich meistens. Für mich muss es nur genug Platz für einen Becher Kaffee geben, den ich stets dringend brauche. Mein Mann hingegen braucht mehr Platz, da er auch mit 2 Monitoren, externe Tastatur, Zetteln etc. arbeitet. Hier musst du also für dich entscheiden, wie viel du brauchst. Allerdings muss man da auch überlegen, wie viel Platz man zur Verfügung hat.

Schreibtisch Homeoffice

2. Ein guter, passender Stuhl

Falls man nicht zufällig einen höhenverstellbaren Schreibtisch hat, verbringt man doch so einige Stunden im Sitzen. Deshalb sollte der Stuhl ergonomisch anpassbar und möglichst flexibel einstellbar sein. Besonders wichtig: Höhe der Sitzfläche, Höhe der Armlehne, Rückenlehne, Länge der Sitzfläche. Es sollten möglichst viele rechte Winkel entstehen. Einen guten Leitfaden für das richtige Einstellen des Stuhls findet man bei Haufe.

Bürostuhl Homeoffice

3. Gut aufgeteilte Ablage

Eine große Nebenwirkung des Homeoffice ist allerdings auch, dass man einiges mehr an Unterlagen zu Hause liegen hat. Sei es, dass einem Dokumente per Post zugeschickt werden oder Dokumente ausgedruckt werden müssen, irgendwie sammeln sich einige Unterlagen. Da ist eine übersichtliche Möglichkeit, seine Papiere gut sortiert abzulegen Gold wert. Wer es weniger offen bevorzugt, ist mit Schubladen gut beraten!

Ablage Homeoffice

4. Regale für die Ordner

Ordnung ist die Hälfte der Arbeit, sagt man gern. Da hilft nur eins, ein Regal, in dem man seine Ordner gut aufstellen kann. Eventuell reicht sogar so ein kleines, das man auch gut in eine kleine Ecke im Wohnzimmer oder Flur gut unterbringen kann.

Regale

5. Die Schubladen für überall

Vielleicht habt ihr ja schon unseren Blogbeitrag über das Homeoffice bei Picalike gelesen. Da hat uns Jessica erzählt, dass sie überall in ihrem Haus Arbeitsplätze eingerichtet haben, damit sie auch den Arbeitsplatz variieren können. Für all die, die so einiges an Arbeitsmaterialien brauchen wie Stifte, Zettel, Locher, Tacker, Hefte, Broschüren, etc., sind Rollkontainer ein praktischer Helfer, da sie einen dahin begleiten können, wo man gern arbeiten möchte. Sei es am Schreibtisch, am Esstisch oder am Küchentisch.

Rollkontainer

5. Die gute, alte Pinnwand

Auch wenn wir viel digital und online machen: Manchmal reichen die Online-to-do-Listen wie Trello nicht und es muss auch etwas sein, das man anfassen kann, auf dem man doodlen kann, das man im Notfall zerknautschen und durchs Zimmer werfen kann. Die Pinnwand ist unser Tipp, damit die kleinen Zettel nicht überall herumfliegen.

Pinnwand Homeoffice

Könnten eure Kunden auch etwas Beratung bei der Gestaltung ihres Arbeitsplatzes zu Hause gebrauchen?
Wir helfen euch, ihnen das zu bieten! 

So einfach kann es gehen:

Homeoffice stylen 1
Homeoffice stylen 3
Homeoffice stylen 2

Klingt spannend? Dann schreib uns!

Homeoffice is here to stay

Beitragsbild Homeoffice

Seit eineinhalb Jahren arbeitet das Team von Picalike im Homeoffice. Wer hätte in den ersten Wochen gedacht, dass das so lange anhalten würde? Unser hübsches Büro im Betahaus haben wir weiterhin, in das wir auch wieder gern gehen. Nur nicht jeden Tag. Unsere Geschäftsleitung hat uns nämlich gefragt, womit wir uns am wohlsten fühlen und was wir uns wünschen würden. Und tatsächlich haben wir uns einstimmig dafür entschieden, eine flexible Arbeitsweise beizubehalten, in der wir zwar zu den Get-Together ins Büro gehen, an den anderen Tagen aber frei und flexibel entscheiden können, wann wir zu Hause bleiben und wann wir im Büro sind. 

Warum haben wir so entschieden? Was gefällt uns besonders an diesem hybriden Modell? Jessica, Maren und Maik haben uns ihre Sichtweise erzählt!

JESSICA KIELMANN, ACCOUNTING & CONTROLLING

Jess Homeoffice

Liebe Jessica, warum bevorzugst du dieses hybride Modell?

Als dreifache Mama erleichtert mir diese Arbeitsweis den so schwierigen Spagat zwischen Familienleben und Beruf.

Hast du für das Arbeiten von zu Hause etwas an deiner Wohnungseinrichtung geändert?

Wir haben jetzt in jedem Zimmer die Möglichkeit, auch online zu arbeiten bzw am Online-Unterricht teilnehmen zu können. So können wir und die Kinder auch den „Arbeitsplatz“ variieren.

Was liebst du am meisten an deinem Büro zu Hause?

Der kurze Weg zum „Arbeitsplatz“ und dass ich keinen Parkplatz suchen muss sowie die flexible Zeiteinteilung, die ich dadurch habe.

 

Was würdest du dir dafür noch wünschen?

Gute Frage! Um ehrlich zu sein, fehlen mir manchmal die kurzen und netten „Küchengespräche“ mit den Kollegen. Die kann ich mir aber leider nicht so einfach in meine Küche wünschen 

MAREN TIEMERDING, BUSINESS DEVELOPMENT

Moin, Maren! Wie sieht es bei dir aus? Warum bevorzugst du dieses hybride Modell?

Durch das hybride Arbeiten ist nicht nur mein Arbeitsort flexibler geworden, sondern auch mein gesamter Arbeitstag. So kann ich meine Mittagspause für eine Laufrunde nutzen und fühle mich danach einfach ausgeglichener. Ich bin sehr froh, dass das hybride Arbeiten an Akzeptanz gewonnen hat.

Was hast du an deiner Einrichtung verändert?

Ich habe mir einen vernünftigen Stuhl geholt 😀 Auch wenn ich es lange nicht für wichtig gehalten habe, da ich ja noch “fit und jung” bin, wurde endlich ein Bürostuhl angeschafft. 

Was liebst du am meisten an deinem Büro zu Hause?

Auf jeden Fall, dass ich keinen Arbeitsweg mehr einplanen muss. Ach, und es darf auf keinen Fall vergessen werden, wie viel einfacher es nun ist Pakete von DHL und Co. beim ersten Zustellversuch abzufangen.

Was würdest du dir noch wünschen?

Auch wenn ich das hybride Arbeiten nicht mehr eintauschen möchte, kommt der Austausch mit dem Team eher zu kurz, da das Gespräch an der Kaffeemaschine oder auf dem Flur einfach wegfällt. Im hybriden Alltag, im Vergleich zum hundertprozentigen Homeoffice, wird sich die Situation wahrscheinlich wieder verändern.

MAIK KADE, PROJEKTMANAGEMENT

Na, Maik, wie sieht es bei dir aus? Warum bevorzugst du dieses hybride Modell?

Ich mag das Hybride Arbeitsmodell, da es mir zum einen ermöglicht, immer dort zu arbeiten, wo ich gerade am effizientesten sein kann, je nachdem was meine Aufgaben auch gerade von mir erfordern. Wenn es sinnvoll ist, mich mit dem Team oder mit ein paar Mitgliedern vom Team persönlich zu treffen, so ist dies jederzeit möglich. Aber ich kann auch eine Menge an Arbeitswegen sparen, sofern ich von zu Hause aus arbeiten will. Das kommt natürlich auch meinen Kindern zugute, da ich schnell erreichbar bin und früher Zeit mit der Familie verbringen kann. Und wer weiß, in Zukunft ermöglicht es mir vielleicht ja auch, von schönen Orten irgendwo in Deutschland oder in der Welt aus zu arbeiten, um nach Feierabend direkt in die Erholung einzutauchen.

Was hast du an deiner Einrichtung verändert?

Ich habe einen größeren Arbeitstisch als früher in unserem Arbeitszimmer, bessere Sitzgelegenheiten. Allerding bin ich auch im permanenten Kampf damit, das Zimmer ordentlich zu halten. Zwei kleine Kinder erfordern viel Stauraum für Zeug und dieses Zimmer wird daher oft als Abstellkammer gebraucht. Dementsprechend versuche ich den Raum besser zu organisieren, damit er nicht immer gleich nach Chaos aussieht. Und mein neues Fahrrad hängt jetzt auch im Raum, da mich der Anblick motiviert. Gut gearbeitet = Zeit fürs Bike. Also das Belohnungsprinzip.

Was liebst du am meisten an deinem Büro zu Hause? 

Meine professionelle Tastatur mit den lauten Anschlägen von Klim. Die könnte ich im Office nie verwenden, da ich alle damit stören würde. Ich mag die Haptik der Tasten und den Klang. Und natürlich liebe ich auch mein Bike ;-).

Was würdest du dir da noch wünschen?

Noch mehr Ordnung/Minimalismus, bzw. einen wirklich schönen Hintergrund für Videocalls. Und eine bessere Kamera für den Rechner. Ich arbeite derzeit mit dem internen Equipment. Das ist zwar okay, aber was externes wäre sicherlich besser.

Ich danke euch für eure Antworten! Und freue mich auf unser nächstes Get together, wo wir dann hoffentlich auch alle wieder ein bisschen Zeit für Küchengespräche haben. 

Für alle aber, die den perfekten Arbeitsplatz zu Hause für sich noch nicht eingerichtet haben, haben wir ein paar Einrichtungsideen! Lest dazu unseren Beitrag und lasst euch inspirieren. Und vielleicht ist das auch etwas, was ihr euren Kunden vorschlagen könnt!

Die Knallfarben der Saison

Trend Knallfarben
Trend Knallfarben

Umso weiter der Sommer fortschreitet, umso mehr schreien wir nach starken Farben! Egal ob Color Blocking oder wild gemustert, Hauptsache es mangelt nicht an Knallfarben, am besten zwei oder drei miteinander kombiniert.. Das gilt übrigens auch für die Männer. 

Anzüge, Blazer, Statement-Accessoires oder ganze Jumpsuits und Kleider im knalligen Pink oder frischen Lime-Green inszenieren diesen Trend besonders gut. Wenn ein ganzes Outfit in diesen Farben euch zu doll sind, könnt ihr es auch reduzierter ausleben, einfach Handtaschen, Haarschmuck oder Nagellack in den Farben zum gewohnten Outfit kombinieren.

Tipps von unseren Modeexperten

Leicht ist es nicht, so ein Outfit mit einem sicheren Händchen zu stylen. Bei diesen starken Farben sind Tipps von Profis gefragt, damit das Styling auch nicht in die Hose geht.

Wie gelingt ein Look mit Pink am besten?

Nun, soll es ein Hingucker-Outfit sein, dann gern zu starken Farben wie Orange, Lime-Green oder Hellblau. Oder soll Pink nur reduziert eingesetzt werden, zum Beispiel bei einem Business-Outfit? Dann sollten die Hauptfarben neben Schwarz Grau und Dunkelblau sein. Auch Olivgrün ist eine schöne Farbe zu pinkfarbenen Accessoires. 

Wie gelingt ein Look mit Grün am besten?

Natürlich passen die verschiedenen Grüntöne immer zu Schwarz und Weiß, sehr stylisch sehen sie auch zu Brauntönen aus. Accessoires in Gelb und Orange geben dem Outfit noch einen Frischekick – sowie mit Pink.

Was sagt OnSight zu diesem Trend?

Den Trend zu Pink und Lime-Green haben wir uns natürlich wieder mit OnSight genau angeschaut: Was sagen die Online-Shops? Haben sie gerade jetzt verstärkt diese Farben im Angebot? Ziehen sie bei dem Trend mit? Und siehe da: Tatsächlich haben eine große Mehrheit der Shops Artikel besonders in den Farben Pink und Lime-Grün neu reinbekommen und pushen sie auch in ihren Newslettern und Sales-Aktionen.

Wie man diesen Trend trägt? Das zeigt uns unsere Mode-Expertin und Stylistin Lorena Karen

Color Blocking

Trend Colorblocking

Den Farbtrend kann man wunderbar im Color Blocking stylen. Aber was heißt Color Blocking genau? Wir kombinieren einfarbige Kleidungsstücke in zwei verschiedenen Farben miteinander wie beispielsweise Pink mit Dunkelblau, wie es Lorena hier getan hat. Ganz Gewagte kombinieren hier auch Lime-Grün zu Pink, was man zurzeit auch verstärkt auf Instagram finden kann. Ihr seht, Pink geht also immer!

Große Muster

Trend Grün
Trend Grün2

Große Muster in Grün- und Pink-Tönen sind DIE Hingucker der Saison. Gekonnt stylt man sie, wie unsere Mode-Expertin Lorena es uns vormacht. Filigrane Sandalen und Statement-Taschen vervollständigen das Outfit – am besten in einer anderen Knallfarbe.

Look Pink 2

Starke Farben sind auch was für Männer

Natürlich können sich Männer auch an Pink oder Lime-Green heranwagen – egal ob im Color-Blocking-Style oder mit auffälligen Mustern. Wenn das aber noch zu gewagt ist, so ist ein farbenfrohes Outfit wie das hier mit den leuchtenden Farben Rot und Orange, kombiniert zu klassischem Dunkelblau und Weiß ein guter Einstieg.

Herren Starke Farben

Sind auch für dich solche Trendanalysen spannend? Oder möchtest auch du in deinem Online-Shop trendige Outfitempfehlungen geben, die nie ausverkauft sind? Oder hättest du gern Unterstützung beim Stylen von Looks für deine Kunden? Dann zögere nicht und kontaktiere uns! 

Fotos: ©Pialorenaa

SOS Kofferpacken

Beitragsbild Kofferpacken
SOS Koffer packen

Wer kennt das nicht, da sitzt man einen Tag vor der Urlaubsreise vor dem offenen Koffer und weiß nicht, was man einpacken soll. Gerade wenn am Ende auch noch Outfits dabei rauskommen sollen, die gut aussehen. Wir haben da einen Tipp: Am besten fängt man mit den Basics an!

Aber was sind die zurzeit angesagten Basics? Jeanshose und weißes T-Shirt ist immer ein lässiges Outfit, aber mit welchen Basics zeigt man auch noch ein bisschen Mode-Know-how? Um hier auch wirklich hilfreiche Ergebnisse zu bekommen, haben wir uns bei OnSight Analytics die aktuellen Cash Cows und Stars der Shops angeschaut.

 

Hier kommen unsere Basic-Top-4, die in keinem Koffer fehlen sollten

Die Jeans-Bermuda

Dieses Jahr ist sie ein sehr beliebtes Kleidungsstück. So wird sie nun sehr gern getragen von den Fashionistas weltweit und hat die Hotpants erfolgreich verdrängt. Genauso wie ihre lange Schwester, die Jeanshose, kann sie zu praktisch allem kombiniert werden, von Bikini-Top bis hin zur klassischen Bluse. Dazu kann man mit ihr jedes Abenteuer bewältigen, ob auf dem Spielplatz, beim Shoppen oder bei einer Bergwanderung. Vielseitiger geht es kaum!

Basics Jeans Bermudas

Das Maxikleid

Es ist luftig, es schwingt, es verbreitet gute Laune: Das Maxikleid hat sich seinen Platz unter den Basics für den Koffer erarbeitet, indem es einen immer schön angezogen aussehen lässt. Und das ganz ohne großem Aufwand. Einfach über den Kopf ziehen – fertig! Egal ob man es einfach über den Bikini überstreift oder man sich damit chic für den Restaurantbesuch am Abend macht.

Basic Maxikleid

Das weiße Hemd

Diese Allrounder kann so viel mehr als nur zum schwarzen Kostüm kombiniert werden. Die Zeiten, in denen Blusen/Hemden nur zur fomellen Kleidungs gehörte, sind längst passé. Nun wird es zu allem getragen. Ob als Überwurf über süße Tops, als Sonnenschutz über dem Bikini nach einem Tag am Strand, zu verspielten Röcken oder zur schlichten Jeans – all das ist möglich und sieht sogar gut aus! Definitiv ein Grund auch dieses Kleidungsstück zu den Koffer-Basics zu zählen.

Basic weißes Shirt

Die weißen Sneaker

Ja, es ist eine Qual, sie sauber zu halten, wenn man durch staubige oder matschige Geländer läuft… Aber: Sie passen zu jedem Outfit und sehen immer ein bisschen nach Urlaub und Sommer aus.

Basic weiße Sneaker

Was nun die Basic-Accessoires betrifft, da herrscht ja wohl kaum Zweifel: Das Basic-Accessoire schlechthin ist die Sonnenbrille! Welche Trend-Sonnenbrille nun aber das i-Tüpfelchen für jedes Outfit ist, das lest ihr in einem anderen Beitrag (-> Die Trend-Sonnenbrillen im Sommer 2021).

So hilfst du deinen Kunden beim Kofferpacken

Falls du einen eigenen Online-Shop hast: Spiel deine Beratungskompetenz aus und hilf deinen Kunden beim Kofferpacken! Mit diesen Basic-Teilen kannst du schnell zahlreiche Outfitempfehlungen für sie zusammenstellen und sie so zielsicher durch den Packprozess begleiten. Wir helfen dir, deinen Kunden zu zeigen, dass du stets up to date bist, indem entweder unsere Modeexperten die Outfits zusammenstellen oder wir deinen Modeexperten zeigen, wie sie in nur ein paar Klicks Looks anlegen – egal für welche Option du dich entscheidest, alle Looks werden über dein komplettes Sortiment skalliert und ergibt somit zahlreiche Varianten. Hole deine Kunden bei ihren Zweifelsfragen ab, zeig ihnen, dass sie sich auf dich und deine Outfitempfehlungen verlassen können.

Du nutzt unsere Software as a Solution Complete the Look noch nicht? Würdest dir gern aber eine Demo davon anschauen? Dann zögere nicht und wende dich an uns! Hier kannst du eine Demo vereinbaren.

Und hier kannst du dich mit deinen Fragen direkt an mich wenden.

Die Daten von OnSight Analytics

Beitragsbild Datenqualität

Mit unserem Wettbewerbsanalyse-Tool OnSight Analytics liefern wir euch die unterschiedlichsten Daten zu den von euch ausgewählten Wettbewerbern. Da ist es klar, dass die Daten das A und O sind. Ihre Qualität muss stimmen! Wie wir dafür sorgen, das möchten wir euch hier gern erzählen.

Was machen wir mit den Daten, die OnSight Analytics (OSA) in seinen Auswertungen sammelt?

Gleich nach der Erhebung werden die Daten für OSA bereinigt, vereinheitlicht und strukturiert. Hierbei ist es eine besondere Challenge, dass jeder Shop eine unterschiedliche Struktur in den Kategorien hat. Außerdem haben sie oft unterschiedliche Bezeichnungen. Uneinheitliche Schreibweisen bei den Marken vereinfachen unsere Arbeit natürlich auch nicht, ist es doch unser Ziel, die Vergleichbarkeit der Daten unter den verschiedenen Shops herzustellen.

Die so vereinheitlichten und bereinigten Daten werden dank unserer langjährigen Erfahrung in der Bilderkennung und im maschinellen Lernen durch die Daten, die wir anhand des reinen Bildes sammeln können, ergänzt. So ist unsere KI speziell darauf trainiert, die relevanten Daten anhand des Bildes, des Artikelnamen und der Metadaten auszulesen. All diese kombinierten Daten werden aufbereitet und einer strengen Qualitätsprüfung unterzogen. Erst wenn wir das Go von unseren Qualitätsmanagement erhalten haben, werden sie über unser Tool zur Verfügung gestellt.

Wie werden die Daten einer Qualitätsprüfung unterzogen?

Um unseren eigenen und auch den Qualitätsansprüchen von unseren Kunden gerecht zu werden, gibt es bei uns ein Qualitätssicherungsteam, das Hand in Hand mit dem Softwareteam arbeitet. Dabei beachtet das Team vor allem drei elementare Dinge, die eine besonders große Rolle spielen.

 

Zum ersten die Geschwindigkeit. Wir sind ständig darum bemüht, die Daten für unsere Kunden so aktuell wie möglich zu haben, denn die Produktpalette und Preisgestaltung von online Shops werden teilweise sogar täglich dynamisch an den Markt angepasst. Das heißt für uns, dass die Qualitätsprüfung sofort beginnt, sobald die Datengewinnung abgeschlossen ist.

OSAS Daten QA

Zum zweiten überprüfen wir die Daten auf jegliche Form systematischer Fehler. Ein systematischer Fehler wird daran erkannt, dass er mehr als nur einmal auftritt und nicht dem Zufall unterworfen ist. Durch solche Fehler entstehen immer Probleme. Es gibt zwar auch unsystematische Einzelfälle – sei es nun Zufall oder menschliches Versagen -, aber unsere Erfahrung zeigt, dass die Anzahl dieser so gering ist, dass ihr Auftreten sich zumindest mit einem Dreier im Lotto vergleichen lässt. Passiert, aber nicht oft. 

 

Die letzte aber sicherlich nicht die unwichtigste Frage, die wir uns immer wieder stellen, lautet: Basiert eine systematische Datenunreinheit auf Mängeln in unserer Technologie oder ist sie ein Problem des Online-Shops? Das erstere kriegen wir mittels unseres kompetenten Entwicklungs- und Operations-Teams immer in den Griff. Beim letzteren kriegen unsere Zauberkünstler aber auch manchmal Kopfschmerzen. Denn ein nicht optimal konzipierter oder technisch an Mängeln leidender Onlineshop kann so einiges unserer kreativen Datenoptimierungsmagie erfordern. Aber bisher war die Macht immer mit uns.

Was passiert dann mit den Ergebnissen?

Unser Software-Team verwandelt Datenpunkte in Bilder, Diagramme, Grafiken usw. Diese visuelle Darstellungen lassen euch gleich auf einen Blick Preisstrukturen, Entwicklungen, Tendenzen und Trends erkennen. So erhaltet ihr die verschiedensten Informationen, um kommerzielle Entscheidungen zu treffen. 

 

Ihr habt noch nie bei OnSight Analytics reingeschaut? Möchtet es aber gern? Dann meldet euch doch gleich bei unserem Team!