Warme und stabile Boots der Saison

Beitragsbild Boots

Wir sehen sie überall, es gibt kaum einen Shop, der sie nicht in unterschiedlichen Ausführungen im Angebot hat. Kein Wunder, dass die Kunden sie lieben, schließlich kann einem das Herbstwetter mit ihnen nichts anhaben. Die dicke Sohle ist rutschfest und isoliert gut gegen die Kälte. Sie geben guten Halt auf unebenen Untergrund und halten den Fuß schön warm.

Form und Farben

Dabei ist es egal, ob sie einen kurzen Schaft, einen klassischen Schaft im Chelsea-Boot-Stil oder ganz hohen Schaft haben, zum Schnüren oder zum Reinschlüpfen sind – Hauptsache sie haben eine extrem dicke Profilsohle!

Auch wenn sie in den verschiedensten Farbtönen von Weiß über Ocker, Khaki bis hin zu Burgunderrot gibt, so werden doch die Modelle in klassischem Schwarz am liebsten gekauft.

Styling

Wir haben unsere Modeexpertin Lorena gefragt, wie wir die Stiefel am besten stylen. “Die Chunky Boots sind zu den verschiedensten Looks tragbar, bei diesem Trend ist alles möglich. Ob lässig zur Jeans oder elegant zum Kleid, dem Chunky-Boots-Style sind keine Grenzen gesetzt!”

Ob Jeans mit einem Kuschelcardigan für den Alltagslook oder die Lederhose mit einem Kaschmirpullover für einen edlen Cozy-Look, oder etwas eleganter zu einem Kleid, alle drei VArianten sehen super aus. Aber umso kontrastreicher das übrige Outfit zu den Chunky Boots ist, umso mehr werden sie zu einem Eye-Catcher! So hat Lorena sie gekonnt zu Rock und Kleid gestylt, um mit der schmalen Silhouette und dem fließenden Look einen tollen Stilbruch herzuzaubern. Denn Stilbrüche sind schließlich das spannendste, was die Modewelt bieten kann.

Das heißt jedoch nicht, dass diese Schuhe nicht auch zu Hosen getragen werden können. Weite Hosen, die unten in den Schaft gesteckt werden oder Culottes sehen super zu diesen Boots aus.

chunky boots schwarz
weisse chunky boots

Vorteile​

✔ robust
✔ warm
✔ stylisch
✔ stabil
✔ sehr vielseitig kombinierbar

Fun Fact:

Wusstet ihr, dass der Name Chelsea Boots auf den Londoner Stadtteil zurückführt? Eigentlich gibt es diese Stiefel schon viel länger, wurden sie doch ursprünglich vom Schuhmacher der Königin Victoria erfunden. Hauptsächlich wurde der Schuh wegen seiner praktischen Vorzüge bei Männern und in ländlichen Gegenden getragen. Die Beatles und Mods starteten einen neuen Hype um den Schuh, natürlich im Londoner Stadtteil Chelsea.

 

Fotos: ©Pialorenaa

Stöbere gern auf unserem Blog für weitere Trendthemen! 

Style dein Homeoffice

Homeoffice stylen
Homeoffice eingang

Wie ihr im letzten Beitrag schon gelesen habt, wird unsere hybride Arbeitsweise bleiben! Vielleicht bin ich da nicht die Einzige, die auch weiterhin im Homeoffice bleibt und für die es nun bedeutet: Richte dir ein richtiges Arbeitszimmer ein! Denn wenn man nicht gerade Freiberufler etc. ist, hat man vielleicht nicht schon ein Arbeitszimmer in seiner Wohnung. Ich zum Beispiel dachte, dass Homeoffice nur eine Übergangslösung sei und habe es bisher noch nicht für nötig gehalten, mir was Richtiges einzurichten. Nun aber besteht kein Zweifel mehr, für viele von uns ist Homeoffice here to stay. Also muss ein ordentlicher Arbeitsplatz her. Gern auch so präsentabel, dass man ihn leicht in einer Ecke im Wohnzimmer aufbauen kann, schließlich hat uns dieser schnelle Wandel in 2020 etwas überrascht und nicht jeder von uns hat deshalb bei der Wohnungswahl vor ein paar Jahren gleich auf ein extra Zimmer für ein Büro geschaut.

Was brauchen wir also, um einen ordentlichen, funktionalen und zu unseren Bedürfnis passenden Arbeitsplatz zu bekommen, der auch noch gut aussieht? Wir haben ein paar Tipps!

1. Arbeitsfläche, die zu den Bedürfnissen passt

Hier sind die Bedürfnisse sehr unterschiedlich. Ich zum Beispiel arbeite direkt am Laptop, ohne externe Tastatur oder Monitor. Selbst auf die Maus verzichte ich meistens. Für mich muss es nur genug Platz für einen Becher Kaffee geben, den ich stets dringend brauche. Mein Mann hingegen braucht mehr Platz, da er auch mit 2 Monitoren, externe Tastatur, Zetteln etc. arbeitet. Hier musst du also für dich entscheiden, wie viel du brauchst. Allerdings muss man da auch überlegen, wie viel Platz man zur Verfügung hat.

Schreibtisch Homeoffice

2. Ein guter, passender Stuhl

Falls man nicht zufällig einen höhenverstellbaren Schreibtisch hat, verbringt man doch so einige Stunden im Sitzen. Deshalb sollte der Stuhl ergonomisch anpassbar und möglichst flexibel einstellbar sein. Besonders wichtig: Höhe der Sitzfläche, Höhe der Armlehne, Rückenlehne, Länge der Sitzfläche. Es sollten möglichst viele rechte Winkel entstehen. Einen guten Leitfaden für das richtige Einstellen des Stuhls findet man bei Haufe.

Bürostuhl Homeoffice

3. Gut aufgeteilte Ablage

Eine große Nebenwirkung des Homeoffice ist allerdings auch, dass man einiges mehr an Unterlagen zu Hause liegen hat. Sei es, dass einem Dokumente per Post zugeschickt werden oder Dokumente ausgedruckt werden müssen, irgendwie sammeln sich einige Unterlagen. Da ist eine übersichtliche Möglichkeit, seine Papiere gut sortiert abzulegen Gold wert. Wer es weniger offen bevorzugt, ist mit Schubladen gut beraten!

Ablage Homeoffice

4. Regale für die Ordner

Ordnung ist die Hälfte der Arbeit, sagt man gern. Da hilft nur eins, ein Regal, in dem man seine Ordner gut aufstellen kann. Eventuell reicht sogar so ein kleines, das man auch gut in eine kleine Ecke im Wohnzimmer oder Flur gut unterbringen kann.

Regale

5. Die Schubladen für überall

Vielleicht habt ihr ja schon unseren Blogbeitrag über das Homeoffice bei Picalike gelesen. Da hat uns Jessica erzählt, dass sie überall in ihrem Haus Arbeitsplätze eingerichtet haben, damit sie auch den Arbeitsplatz variieren können. Für all die, die so einiges an Arbeitsmaterialien brauchen wie Stifte, Zettel, Locher, Tacker, Hefte, Broschüren, etc., sind Rollkontainer ein praktischer Helfer, da sie einen dahin begleiten können, wo man gern arbeiten möchte. Sei es am Schreibtisch, am Esstisch oder am Küchentisch.

Rollkontainer

5. Die gute, alte Pinnwand

Auch wenn wir viel digital und online machen: Manchmal reichen die Online-to-do-Listen wie Trello nicht und es muss auch etwas sein, das man anfassen kann, auf dem man doodlen kann, das man im Notfall zerknautschen und durchs Zimmer werfen kann. Die Pinnwand ist unser Tipp, damit die kleinen Zettel nicht überall herumfliegen.

Pinnwand Homeoffice

Könnten eure Kunden auch etwas Beratung bei der Gestaltung ihres Arbeitsplatzes zu Hause gebrauchen?
Wir helfen euch, ihnen das zu bieten! 

So einfach kann es gehen:

Homeoffice stylen 1
Homeoffice stylen 3
Homeoffice stylen 2

Klingt spannend? Dann schreib uns!

Die Trend-Sonnenbrillen im Sommer 2021

Trend Sonnenbrille

Zu jedem Sommer gibt es ein Accessoire, das unabdingbar ist: die Sonnenbrille.

Wir sind uns wohl alle einig, dass sie jedes Outfit, ob Maxi-Blümchenkleid oder Jeans-Basic-Look aufwerten. Da ist es nicht verwunderlich, dass wir nun besonders gern Sonnenbrillen shoppen. Aber welche soll es dieses Jahr sein? Lang ist es her, als es reichte, einfach eine Ray-Ban-Fliegerbrille zu tragen, um im Trend zu sein. Nun füllen die unterschiedlichsten Brillen die Regale: mit Verlauf, verspiegelt, groß, klein, rund, eckig, dick, filigran. Da ist die Frage groß, mit welcher man sich nun als Kenner der aktuellen Trends hervorhebt. Wir helfen gern, diese zu beantworten. Ein Tipp vorab: Es kann nicht extravagant genug sein!

Eckige Sonnenbrillen 2021

Eckig:

Man ahnte es schon: Waren vor Kurzem noch kleine runde John-Lennon-Brillen angesagt, so muss jetzt ein Gegenstück her. Die Promis machen es uns vor: Es kann gar nicht genug Kanten geben. Diese ungewohnte Form kombiniert mit der altbekannten dünnen goldenen Fassung oder gepart mit dem aktuellen Trend zu Retro oder helle Rahmen ist ein echter Hingucker, mit dem man auch noch gut gucken kann!

Sonnenbrillen nude 2021

Helle bicolor, nude oder durchsichtig:

Ist dieser Rahmen gerade auch gern gesehen bei normalen Brillen, hat er sich nun auch an die Sonnenbrillen herangetraut. So tritt hier der Rahmen in den Hintergrund und lässt den Gläsern den Vortritt. Ob mit Verlauf, verspiegelt oder ganz schlicht ist dabei egal. Wichtig ist nur, dass der Rahmen mit dem Gesicht zu verschmelzen scheint und so das Gesicht selbst mit einer Maske nicht überladen wirkt.

Sonnenbrillen Cateye

Cateyes

Seit 2019 sind sie nicht mehr von den Straßen wegzudenken. Der Divenlook veredelt einfach alles, sogar die Home-Office-Jogginghose.  Dieses Jahr dürfen sie sowohl groß im Retro-Stil daherkommen, oder klein in Weiß oder Schwarz als Statement-Piece das Gesicht schmücken.  

Aber bei allem Achten auf den Style sollte etwas nicht in Vergessenheit geraten: Besonders wichtig ist es bei der Wahl der Brille auf den Schutz vor UV-Strahlen zu achten. Da ist es unabdingbar nur Modelle zu wählen, die ein CE-Gütesiegel und garantiertem UV-Schutz haben.

Das sagt die Optikerin unseres Vertrauens

Passen unsere Beobachtungen und Auswertungen eigentlich zu dem, was unsere Optiker bei der täglichen Arbeit beobachten? Um das zu erfahren, haben wir ein Gespräch mit der Optikerin unseres Vertrauens, Julia Passalenti dos Santos, gesucht und so einiges rund ums Thema Sonnenbrillen erfahren. Das wollen wir euch auch nicht vorenthalten. 

Julia Interview

So wie du hier strahlst, liebst du deine Arbeit beim Optiker. Was begeistert dich besonders bei deinem Job?

Mich begeistert es, Leute gut aussehen zu lassen und dabei auch gleich gut sehen zu lassen. 😀 Was ich an meinem Job liebe, ist dass er so vielseitig ist. Ich habe einerseits die Arbeit im Verkauf, wo ich die unterschiedlichsten Kunden treffe. Dann die Arbeit in der Werkstatt, die oft knifflig ist und viel Feingefühl erfordert. Dazu dann auch noch die Arbeit mit den Kontaktlinsen, die sich doch sehr von der mit Brillen unterscheidet.

Worauf sollte man besonders beim Kauf achten? Was analysierst du bei deinen Kunden, wenn sie sich Brillen aussuchen?

In erster Linie sollte man darauf achten, einen guten Optiker zu finden, schließlich berät er ihn ja. Und zwar einen, der einerseits sein Handwerk versteht, die Werte wirklich gut misst, auch erkennt, wenn das Auge besondere Bedürfnisse hat wie zum Beispiel durch eine Hornhautverkrümmung. Außerdem sollte er erkennen können, was beim Kunden gut sitzt und up to date sein.

Ich mache als Erstes eine Bedarfsanalyse. Ich frage meine Kunden, was sie mit der Brille gern machen möchten, wie ihr Alltag aussieht, was ihnen bei der aktuellen Brille gefällt, was sie gern besser haben möchten. Ich möchte seine Wünsche wissen. Dann kann es losgehen und ich kann beginnen, ihn zu beraten. Umso besser ich den Kunden kenne, umso besser kann ich ihn beraten. Gemeinsam können wir dann dafür sorgen, dass wir die beste Lösung für sein Sehproblem finden.



Wie merke ich, dass mir eine Brille steht?

Ich glaube, ein bisschen Geschmack hat jeder Mensch in die Wiege gelegt bekommen. Es muss harmonisch aussehen, es muss die Augen leuchten lassen, es muss einen hübscher und nicht hässlicher machen logischerweise. Der Optiker, der einen berät, kann dann auf die Feinheiten achten, wie ob die Brille zu groß oder zu klein fürs Gesicht ist oder ob die Brille beim Lachen hochrutscht, weil sie auf die Wange stößt, oder ob die Wimpern am Glas entlang ratschen.  

 

Zu jeder Saison seid ihr mit den aktuellen Trends konfrontiert. Was konntest du beobachten, ist in dieser Saison besonders Trend?

Zurzeit gibt es viele große Metallbrillen, roséfarben, goldfarben, im 70er-Jahre-Stil, sechseckig, viereckig. Rund gibt es auch noch für die weniger Experimentierfreudigen, aber ist an sich im Gehen. 

Bei den Kunststoffbrillen sind die Nude-Töne stark verbreitet, hautfarben, helles Rosé, helles Gelb, alles, was so Teintfarben hat. Das gern auch im Cateye-Look, auch sechseckig. Das ist gerade sehr viel in den Regalen. 

 

Welche Sonnenbrille verkauft sich am besten?

Da kann ich nur eurer Trendanalyse zustimmen. Im Moment ist es eine große in Nudetönen. Die, die du oben auf dem Bild zu den hellen Brillen rechts unten hast. Die verkauft sich zurzeit am besten.

 

Welche am schlechtesten?

Pilotenbrillen verkaufen sich gerade sehr schlecht. Und so ganz flache, viereckige Brillen laufen auch nicht gut. 

 

Grundsätzlich gesprochen, welche ist deine Lieblingssonnenbrille? 

Also ich liebe Cateye-Brillen, ich liebe alle Cateye-Brillen 😀 Aber auch diese runden in hellen Tönen, die habe ich auch und liebe sie. Am liebsten sind die Brillen dann in Gold oder Rosé.